Wetter: wolkig, 9 bis 19 °C
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Jugendhilfeausschuss Kindergartenplätze werden teurer

09.10.2012 0 Kommentare
© Frank Thomas Koch
Eltern müssen zukünftig mehr für die Kinderbetreuung zahlen.  (Frank Thomas Koch)

Der Beitrag für das Mittagessen wird von 22 Euro auf 25 Euro pro Monat angehoben. Kinder, deren Eltern Sozialleistungen beziehen, können sich auch weiterhin von den Kosten fürs Mittagessen befreien lassen, wenn sie die „blaue Karte“ als Nachweis vorlegen. Sie zahlen dann wie bisher sechs Euro pro Monat für vier Stunden und 14 Euro für acht Stunden Betreuung.

Je nach Einkommensklasse steigt der gesamte Beitrag zwischen einem und 27 Euro. „Die Struktur haben wir beibehalten“, erklärt Bernd Schneider, Sprecher der Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen. Vor der letzten Anpassung der Beiträge im Jahr 2006 sei die Struktur häufig Gegenstand von Auseinandersetzungen gewesen: „Es gab Eltern, die geklagt haben, weil sie das Gefühl hatten, verhältnismäßig mehr zu zahlen als Besserverdiener.“ Die jetzige Struktur sei laut Schneider „gerichtsfest“.

Nur einen Euro mehr als bisher zahlen Eltern mit einem Jahreseinkommen zwischen 18.407 und 39.881 Euro. Bei höheren Einkommen gilt eine zehnprozentige Erhöhung. Maximal zahlen Eltern 27 Euro mehr – Mittagessen inklusive. Neben den schon bestehenden Einkommensstufen wurde nun außerdem eine weitere Stufe eingeführt. Sie bezieht sich auf Eltern mit einem Jahreseinkommen über 61.365 Euro. Sie zahlen zukünftig 310 Euro für die Betreuung. Das sind 53 Euro mehr als bisher.

Die genannten Beiträge gelten für das erste Kind einer Familie. Hat eine Familie mehrere Kinder, die betreut werden, wird für das zweite Kind 70 Prozent des Beitrags erhoben, und für jedes weitere Kind unabhängig vom Einkommen der Eltern der Mindestbeitrag plus die Gebühren für das Mittagessen.

Durch die Anhebung der Beiträge erhofft sich die Stadt Bremen zusätzliche Mittel von rund 14,7 Millionen pro Jahr. Das sind etwa zehn Prozent der städtischen Aufwendungen für die Kinderbetreuung. Die Gelder sollen ausschließlich wieder zurück in die Kinderbetreuung fließen. „Letztlich werden mit den Gebühren Verluste der vergangenen Jahre ausgeglichen“, sagt Schneider. Wenn die Kosten der vergangenen Jahre ausgeglichen sind, soll außerdem der Bremer Haushalt  entlastet werden. „Bisher hat Bremen rund 93 Prozent der Kosten getragen. Zukünftig werden es wohl nur 90 Prozent sein. Den Rest zahlen die Eltern“, so Schneider.

Für die Erhöhung hat sich vor allem die Fraktion der Grünen in Bremen ausgesprochen. Die Linken lehnten die Gebühren ab, da sie sie für unsozial halten. Auch die CDU-Abgeordnete Sandra Ahrens bezeichnet die Beitragserhöhung als "familienfeindlich und sozial unausgewogen". Laut der CDU-Fraktion möchte Rot-Grün vor allem Familien mit mittlerem Einkommen stärker zur Kasse bitten. Ahrens lehnt eine Anhebung der Gebühren nicht grundsätzlich ab, hält es aber für sinnvoll, mehr Gehaltsstufen zur differenzierteren Berechnung einzuführen. 

Die Zentralelternvertretung begrüßt die „geforderte Anpassung nach sozial gerechteren Aspekten“, kritisiert aber den Zeitpunkt der Erhöhung. Der 1. Januar liege mitten im Kindergartenjahr und würde so zu verwaltungstechnischem Aufwand führen. „Zu einem früheren Zeitpunkt hätten wir das Verfahren nicht durchführen können“, entgegnet Bernd Schneider. Der 1. Januar 2013 sei der frühestmögliche Termin gewesen. „Bis August 2013 konnten wir nicht warten. Damit hätten wir eine Million Euro Verlust gemacht.“ Die Änderung seien so festgelegt worden, dass der zusätzliche Verwaltungsaufwand im Rahmen gehalten werden kann.

 


Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Jürgen Hinrichs als Grenzgänger

In unserer Serie "Grenzgänger" wandert Jürgen Hinrichs einmal rund um Bremen - immer die Stadtgrenze entlang. Was er dabei erlebt und wen er getroffen hat, schreibt er an dieser Stelle auf. Auf Twitter berichtet der WESER-KURIER-Chefreporter in Echtzeit von den einzelnen Etappen.

UMFRAGE (beendet)
Braucht die Bremische Bürgerschaft einen Direktor?
14.5% (205 Stimmen)
Ja, es ist wichtig, dass das Parlament einen Verwaltungschef hat.
85.5% (1209 Stimmen)
Nein, in den vergangenen Jahren hat ihn auch keiner vermisst.
Der WESER-KURIER bei Twitter
Leserkommentare
Karl-Ferdinand am 02.09.2015 21:50
Geld Geld Geld,dass ist notwendig. Wie Kardinal Marx es schon richtig sagte:Bei der Bankenrettung war sofort Geld da. Jetzt bei dieser humanen ...
Karl-Ferdinand am 02.09.2015 21:17
Frech ja, aber nie arrogant. Wenn das so ist, dass 10 Mannschaften absteigen können, dann sollte man die Liga teilen.
Sporttabellen & Spieltage
Sportler brausen bei einem Radrennen am Publikum vorbei.

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

70 Jahre Kriegsende
Untitled document

70 Jahre ist es her, dass in Bremen der Zweite Weltkrieg für beendet erklärt wurde. Leser erzählen aus dieser Zeit. Gesammelt haben wir die Erinnerungen in unserem Dossier.  

Sportmeldungen aus Bremen
Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
Job4u-Teaser

Schule fertig - und was dann?

Das Ausbildungsportal job4u bietet dir zahlreiche Angebote in Bremen und der Region. Klick dich rein!. 

Karriere PLUS
Karriere PLUS

Karriere PLUS – Bremens beste Arbeitgeber

Das Karriere PLUS-Magazin bietet zahlreiche interessante Themen rund um Bremens beste Arbeitgeber und viele attraktive Stellenangebote. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 19 °C / 9 °C
Vormittag:
/wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Das Wetter wird präsentiert von
Anzeige