Inserieren

Jugendhilfeausschuss Kindergartenplätze werden teurer

Von

Eltern müssen zukünftig mehr für die Kinderbetreuung zahlen. 

Der Beitrag für das Mittagessen wird von 22 Euro auf 25 Euro pro Monat angehoben. Kinder, deren Eltern Sozialleistungen beziehen, können sich auch weiterhin von den Kosten fürs Mittagessen befreien lassen, wenn sie die „blaue Karte“ als Nachweis vorlegen. Sie zahlen dann wie bisher sechs Euro pro Monat für vier Stunden und 14 Euro für acht Stunden Betreuung.

Je nach Einkommensklasse steigt der gesamte Beitrag zwischen einem und 27 Euro. „Die Struktur haben wir beibehalten“, erklärt Bernd Schneider, Sprecher der Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen. Vor der letzten Anpassung der Beiträge im Jahr 2006 sei die Struktur häufig Gegenstand von Auseinandersetzungen gewesen: „Es gab Eltern, die geklagt haben, weil sie das Gefühl hatten, verhältnismäßig mehr zu zahlen als Besserverdiener.“ Die jetzige Struktur sei laut Schneider „gerichtsfest“.

Nur einen Euro mehr als bisher zahlen Eltern mit einem Jahreseinkommen zwischen 18.407 und 39.881 Euro. Bei höheren Einkommen gilt eine zehnprozentige Erhöhung. Maximal zahlen Eltern 27 Euro mehr – Mittagessen inklusive. Neben den schon bestehenden Einkommensstufen wurde nun außerdem eine weitere Stufe eingeführt. Sie bezieht sich auf Eltern mit einem Jahreseinkommen über 61.365 Euro. Sie zahlen zukünftig 310 Euro für die Betreuung. Das sind 53 Euro mehr als bisher.

Die genannten Beiträge gelten für das erste Kind einer Familie. Hat eine Familie mehrere Kinder, die betreut werden, wird für das zweite Kind 70 Prozent des Beitrags erhoben, und für jedes weitere Kind unabhängig vom Einkommen der Eltern der Mindestbeitrag plus die Gebühren für das Mittagessen.

Durch die Anhebung der Beiträge erhofft sich die Stadt Bremen zusätzliche Mittel von rund 14,7 Millionen pro Jahr. Das sind etwa zehn Prozent der städtischen Aufwendungen für die Kinderbetreuung. Die Gelder sollen ausschließlich wieder zurück in die Kinderbetreuung fließen. „Letztlich werden mit den Gebühren Verluste der vergangenen Jahre ausgeglichen“, sagt Schneider. Wenn die Kosten der vergangenen Jahre ausgeglichen sind, soll außerdem der Bremer Haushalt  entlastet werden. „Bisher hat Bremen rund 93 Prozent der Kosten getragen. Zukünftig werden es wohl nur 90 Prozent sein. Den Rest zahlen die Eltern“, so Schneider.

Für die Erhöhung hat sich vor allem die Fraktion der Grünen in Bremen ausgesprochen. Die Linken lehnten die Gebühren ab, da sie sie für unsozial halten. Auch die CDU-Abgeordnete Sandra Ahrens bezeichnet die Beitragserhöhung als "familienfeindlich und sozial unausgewogen". Laut der CDU-Fraktion möchte Rot-Grün vor allem Familien mit mittlerem Einkommen stärker zur Kasse bitten. Ahrens lehnt eine Anhebung der Gebühren nicht grundsätzlich ab, hält es aber für sinnvoll, mehr Gehaltsstufen zur differenzierteren Berechnung einzuführen. 

Die Zentralelternvertretung begrüßt die „geforderte Anpassung nach sozial gerechteren Aspekten“, kritisiert aber den Zeitpunkt der Erhöhung. Der 1. Januar liege mitten im Kindergartenjahr und würde so zu verwaltungstechnischem Aufwand führen. „Zu einem früheren Zeitpunkt hätten wir das Verfahren nicht durchführen können“, entgegnet Bernd Schneider. Der 1. Januar 2013 sei der frühestmögliche Termin gewesen. „Bis August 2013 konnten wir nicht warten. Damit hätten wir eine Million Euro Verlust gemacht.“ Die Änderung seien so festgelegt worden, dass der zusätzliche Verwaltungsaufwand im Rahmen gehalten werden kann.

 



Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Bremer Kulturfestival

Es waren fünf Tage mit vollem Programm am Osterdeich. Wir haben die Breminale mit zahlreichen Berichten, Videos und Fotostrecken begleitet. Gelegenheit zum Rückblick auf das Kulturfestival gibt's in unserem Online-Special.

Special zum Eisbären-Baby in Bremerhaven

Am 16. Dezember hat Eisbärin Valeska im Zoo am Meer ein Eisbärmädchen auf die Welt gebracht. In unserem „Eisbären-Special" dokumentieren wir dessen Entwicklung und berichten rund um das Thema Eisbären. Erfahren Sie beispielsweise mehr über den Lebensraum der bedrohten Jäger, und beobachten Sie, wie sich die kleine Lale zu einer jungen Eisbärendame entwickelt.

Baustellen in Bremen
Vorschaubild für eine Karte mit Baustellen in Bremen

Welche aktuellen Sommer-Baustellen in Bremen wo genau zu Verkehrsbehinderungen führen können, zeigt unsere interaktive Karte. 

Dossier zur A281

Die A281 wird seit fast 30 Jahren geplant. Bisher sind nur Teilstücke fertig gestellt. Bei der Planung müssen sich Bund, das Land Bremen und die Anwohner über Streckenführungen und Kosten einig werden.

Finden Sie Artikel aus Bremen
Dieser Ort existiert nicht, bitte korrigieren Sie Ihre Eingabe.
ObervielandHuchtingBremen NordÖstliche VorstadtOsterholzMitteHäfenHemelingenGröpelingenFindorffHorn-LeheNeustadtVahrSchwachhausenVegesackWalleOberneuland
Sonderthemen

Wetter - Dienstag, 29. Juli

Temperatur: 26 °C / 16 °C
Vormittag: /wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png Nachmittag: /wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
  Niederschlagswahrscheinlichkeit: 70 %
Das Wetter wird präsentiert von
Innenstadtplanung in Bremen
WESER-KURIER Kundenservice
Sport in Bremen
Leserkommentare
Franzz am 28.07.2014 19:47
Mal sehen ob Lohse ....Eier in der Hose hat und Werder für die Sanierung zur Kasse bittet ...die Sanierung liegt ja vorallem im Interesse von Werder ...
Franzz am 28.07.2014 19:43
Ja ja , solche Leute wie Sie kennen ich zugenüge , andere Leute als Penner bezeichnen und selbst das größte Borstenvieh auf der Strasse sein. ...
Veranstaltungen
Anzeige

 
Bahnhofsvorplatz: Investor kündigt ...
In die Brache kommt Bewegung
Peter Müller spricht sich für Bremens ...
Verfassungsrichter unterstützt
Mann wird auf seinem Balkon von einer ...
Sonntagsfrühstück mit Königspython
Beschlussvorlage für Deputationssitzung
Ende des Urnenstreits
Nach Sanierung:Unterführung kann wieder ...
Bausenator eröffnet Deichschart
 
Streit Polizeieinsätze bei ...
DFB entzieht Bremen Länderspiel
Vielfältige Reaktionen auf ...
„Lassen uns nicht erpressen“
Polizeischutz bei der Bundesliga
650.000 Stunden im Einsatz
Kostenbeteiligung der DFL an ...
Bremens Image könnte leiden
Kritik an Beschluss zur ...
Bremen bangt um Länderspiele