Inserieren

GSM-Schüler lesen von terre des hommes herausgebrachte Geschichten vor Märchenhexe landet in der Kinderbibliothek

Von
Ulla Plümer-Brix (von links) von terre des hommes, Christine Nass von der Kinderbibliothek, der Schüler Leandro und Kibi
Ulla Plümer-Brix (von links) von terre des hommes, Christine Nass von der Kinderbibliothek, der Schüler Leandro und Kibi-Nutzerin Ella in der Kinderbibliothek. Terre des Hommes hatte eine Lesung mit Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule Mitte Brokstraße organisiert.

Beispielsweise hat die Kinderhilfsorganisation in der Reihe "Bücher für eine Erde der Menschlichkeit" das Buch "Die Märchenhexe" herausgegeben, die Übersetzung eines Märchenbuches der bolivianischen Schriftstellerin und Psychologin Rosalba Guzmán Soriano. Die Harzer Hexe Walburga hat die Orientierung verloren. Sie landet mit ihrem Besen in Bolivien, und zaubern kann sie auch nicht mehr. "Rosalba Guzmán Soriano hat ein Märchen geschrieben, das abenteuerlich, bunt, verträumt, skurril, verwirrend und engagiert ist", schreibt die Organisation terre des hommes auf ihrer Website. "In ihm wird kulturelle Vielfalt ebenso erfahrbar wie die Bedeutung von Kinderrechten. Der Illustrator Jorge Dávalos hat es liebevoll gestaltet. Ein Buch für Großeltern und Eltern zum Vorlesen, genauso wie zum Selberlesen."

Und nun ist die Märchenhexe im Viertel gelandet. Fünf Schüler der Gesamtschule Mitte Brokstraße lesen Kindern und Jugendlichen in der KiBi aus den terre des hommes Büchern vor, das war die Idee. Die Bücher werden der Kinderbibliothek geschenkt. Ulla Plümer-Brix wollte mit der Aktion das Lesen fördern und "Themen, denen sich terre des hommes verpflichtet fühlt, für junge Leser attraktiv machen".

Die Kinderbibliothek ist vor 15 Jahren aus einer Elterninitiative entstanden. Außer Christine Nass arbeiten dort rund 15 weitere Frauen ehrenamtlich. Viele Eltern und Kinder kommen auch aus anderen Stadtteilen ins Steintor, um die Bibliothek zu besuchen. Die zehnjährige Ella aus dem Geteviertel und ihre Mutter sind bereits seit sechs Jahren Stammgäste. "Wir kommen hierher, weil die KiBi übersichtlich und gemütlich ist", sagt Ellas Mutter. Und das nicht nur am Welttag des Buches.

Nähere Informationen über die Projekte von terre des hommes gibt es auf www.tdh.de. Mehr zur Kinderbibliothek an der Horner Straße im Steintor im Internet unter www.kibi-bremen.de. Die Öffnungszeiten der ehrenamtlich geführten Kinderbibliothek sind montags bis freitags von 15 bis 18 Uhr, dienstags und donnerstags zusätzlich auch von 10 bis 13 Uhr.



Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Serie über Bremens Stadtteile
Bremen besteht aus 23 Stadtteilen. Sie alle haben ihre eigene Geschichte, Besonderheiten und Attraktionen. Grund genug, um die Teile Bremens in einer Serie genauer zu beleuchten. Fahren Sie mit dem Mauszeiger ueber den gewuenschten Stadtteil. Alle Texte, Fotos und Videos zu der Stadtteilserie des WESER-KURIER finden Sie hier »
Dossier zur A281

Die A281 wird seit fast 30 Jahren geplant. Bisher sind nur Teilstücke fertig gestellt. Bei der Planung müssen sich Bund, das Land Bremen und die Anwohner über Streckenführungen und Kosten einig werden.

Finden Sie Artikel aus Bremen
Dieser Ort existiert nicht, bitte korrigieren Sie Ihre Eingabe.
ObervielandHuchtingBremen NordÖstliche VorstadtOsterholzMitteHäfenHemelingenGröpelingenFindorffHorn-LeheNeustadtVahrSchwachhausenVegesackWalleOberneuland
Stadtplan
Stadtführungen durch Bremen
Veranstaltungen
 
Polizei sucht nach Drohanrufer
Entwarnung nach Bombendrohung
Beschluss zur Kostenbeteiligung der ...
Mäurer sieht vermintes Gelände
Polizeipräsident appelliert an ...
Kundgebung gegen Antisemitismus
Knapp 5000 Personen bei ...
Demo weitestgehend friedlich
Festival-Macher schlagen Zelte am Fluss ...
Die Breminale steht
 
Polizeipräsident: "Auswüchse unserer ...
Polizeichef weist Kritik zurück
CDU-Mann will "Henssler hinter Gittern" ...
Politiker greift umstrittene Kochshow ...
Bremerin erlebt tatortreifen Überfall
Junggesellenabschied mit Sturmhauben
Essen unterwegs steigert Müllmengen
Abfallkörbe quellen über
Bremen
DFL soll Polizei bezahlen