Inserieren

Debatte in der Bürgerschaft über Jehovas Zeugen Keine Anerkennung als Körperschaft

Von
Magnus Buhlert (FDP)
Magnus Buhlert (FDP)

"Eine Anerkennung der Zeugen Jehovas als Körperschaft des öffentlichen Rechts wollen auch wir nicht", betonte der FDP-Abgeordnete. Eben jener zweite Antrag, eine Gesetzesänderung des Verfahrens, wurde von der Mehrheit in der Bürgerschaft ebenfalls abgelehnt.

Zahlreiche Abgeordnete äußerten sich vor der Abstimmung zu den, wie sie einstimmig betonten, intensiven Erörterungen in ihren jeweiligen Fraktionen. Insa Peters-Rehwinkel (SPD) hob den Aufwand hervor, mit dem man sich mit den Zeugen Jehovas auseinandergesetzt habe. Neben einer Anhörung von Vertretern der Religionsgemeinschaft habe man sich mit einer Stellungnahme des baden-württembergischen Justizministeriums beschäftigt. Ein Vertreter, der extra dafür in Bremen gehört wurde, empfahl, dem Antrag nicht stattzugeben.

"Das sind Grundrechtsverletzungen"

Als Gründe für Bedenken nannte Insa Peters-Rehwinkel unter anderem, dass die Zeugen Jehovas Bluttransfusionen in medizinischen Notfällen ablehnten. "Das sind Grundrechtsverletzungen, die Leib und Leben gefährden" – besonders bei Kindern. Ein weiterer Punkt war die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern der Religionsgemeinschaft, die etwa durch Züchtigungen beeinträchtigt werde. Dennoch gehe es hier nicht um ein Verbot der Gemeinschaft, betonte Insa Peters-Rehwinkel, sondern um die Frage, warum man diese besser nicht mit den Privilegien einer Körperschaft des öffentlichen Rechts ausstatte.

Eine freie Willensentscheidung in der Gruppe könne angezweifelt werden. Sibylle Winther (CDU) machte dies fest am Umgang  mit Abtrünnigen: Aussteiger würden gemieden. "Ich finde das unsäglich, wie da Familien und Ehen auseinandergerissen werden." Zur Ablehnung in ihrer Fraktion sagte Winther: "Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht."

Zweifel an der Rechtstreue

Bei der Anhörung der Zeugen Jehovas hätten sich einfach Zweifel an deren Rechtstreue ergeben, befand Horst Frehe von den Grünen. Er erteilte deren Vorwurf, man wolle sie stets nur verbieten, eine Absage. "Unsere Gerichte entscheiden immer im Einzelfall, etwa bei einem Sorgerechtsentzug."

Frehe zitierte aus einem Brief der Zeugen und kam zu dem Schluss: "Die Rechte aus der Religionsfreiheit, die für sie hier in Bremen gesichert sind, verwechseln sie mit den Privilegien einer Körperschaft des öffentlichen Rechts."



Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Baustellen in Bremen
Vorschaubild für eine Karte mit Baustellen in Bremen

Welche aktuellen Sommer-Baustellen in Bremen wo genau zu Verkehrsbehinderungen führen können, zeigt unsere interaktive Karte. 

Finden Sie Artikel aus Bremen
Dieser Ort existiert nicht, bitte korrigieren Sie Ihre Eingabe.
ObervielandNeustadtBremen NordGröpelingenOberneulandMitteHäfenHemelingenVegesackFindorffHorn-LeheHuchtingVahrSchwachhausenÖstliche VorstadtWalleOsterholz
Sonderthemen

Wetter - Mittwoch, 24. September

Temperatur: 17 °C / 9 °C
Vormittag: /wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png Nachmittag: /wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Niederschlagswahrscheinlichkeit: 30 %
Das Wetter wird präsentiert von
Innenstadtplanung in Bremen
WESER-KURIER Kundenservice
Sport in Bremen
Leserkommentare
andrew64 am 23.09.2014 21:53
€ 100.000,-- wurden für einen autofreien Sonntag verpulvert!!
kajak008 am 23.09.2014 21:46
Das wird eine gaaaaanz schwierige Saison. Massen an Gegentreffern :-(( Da blutet das Herz :-(((
Veranstaltungen
Anzeige

 
Staatsrat Münch übernimmt Bundesbehörde
Bremer wird BKA-Chef
Geschenke von Ritterhuder Firmenchef
Mielke weist Vorwürfe zurück
Weihnachtswaren in Bremer Supermärkten
Kunden schimpfen und kaufen doch
Mieter zeitweise vermisst
Brand in vermüllter Wohnung
Feuer im Aalto-Hochhaus
Sofa-Brand löst Großeinsatz aus
 
Sieben Verletzte bei Unfall in Diepholz
18-Jähriger rast in Schülergruppe
Weihnachtswaren in Bremer Supermärkten
Kunden schimpfen und kaufen doch
Wo früher H.W. Meyer war, zieht ein ...
Neuer Mieter im Bremer Carree
Zentraler Omnibusbahnhof in Bremen
Streit um neuen Standort
32 Messorte in Bremen
Hier wird geblitzt