Inserieren

Niederdeutsch in Bremen Senat: Mehr Plattdeutsch im privaten Rundfunk

Von

Demnach könnte Paragraf 13 wie folgt ergänzt werden: "Sendungen in niederdeutscher Sprache sollen in privaten Programmen in angemessenem Umfang vertreten sein."

Mit dieser Formulierung betrifft die Änderung im Prinzip sämtliche in Bremen ausgestrahlten privaten Programme, selbst wenn sie ganz woanders – möglicherweise fern der niederdeutschen Regionen – produziert werden.

Bedenken hat der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) geäußert. Die privaten Rundfunkanbieter seien im Gegensatz zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk Unternehmen, die im Sinne der werbetreibenden Wirtschaft eine "größtmögliche Zahl an Zuhörern und Zuschauern" erreichen müssten. Durch eine Umsetzung der im Entwurf vorgesehenen Verpflichtungen würden die "teilweise ohnehin schon schwierigen Refinanzierungsbedingungen" für die Anbieter "noch weiter zu deren Lasten beeinträchtigt", schreibt VPRT-Geschäftsführer Claus Grewenig an die Vorsitzende des Bremer Medienausschusses Silvia Schön (Grüne).

"Bremen hat die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen unterschrieben", sagt der Grünen-Abgeordnete Carsten Werner, der auch Mitglied im Medienausschuss ist. Daran müsse man sich orientieren. Es gehe darum, "das Thema Platt zu würdigen". Auch der Geschäftsführer des Instituts für niederdeutsche Sprache mit Sitz im Schnoor, Reinhard Goltz, hält eine "angemessene Berücksichtigung der Minderheitensprachen durch die Medien für überlebensnotwendig". Jegliche Vorgaben von außen seien aber ein "schwieriger Akt". Einen Dialog hält Goltz für zielführender. Gleichwohl würde man gerade über die privaten Programme eher junge Leute erreichen, was für den langfristigen Erhalt von Plattdeutsch sinnvoll sei.



Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Baustellen in Bremen
Vorschaubild für eine Karte mit Baustellen in Bremen

Welche aktuellen Sommer-Baustellen in Bremen wo genau zu Verkehrsbehinderungen führen können, zeigt unsere interaktive Karte. 

Dossier zur A281

Die A281 wird seit fast 30 Jahren geplant. Bisher sind nur Teilstücke fertig gestellt. Bei der Planung müssen sich Bund, das Land Bremen und die Anwohner über Streckenführungen und Kosten einig werden.

Finden Sie Artikel aus Bremen
Dieser Ort existiert nicht, bitte korrigieren Sie Ihre Eingabe.
ObervielandHuchtingBremen NordGröpelingenOsterholzMitteHäfenHemelingenVegesackFindorffHorn-LeheNeustadtVahrSchwachhausenÖstliche VorstadtWalleOberneuland
Sonderthemen

Wetter - Montag, 01. September

Temperatur: 20 °C / 13 °C
Vormittag: /wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png Nachmittag: /wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
  Niederschlagswahrscheinlichkeit: 50 %
Das Wetter wird präsentiert von
Innenstadtplanung in Bremen
WESER-KURIER Kundenservice
Sport in Bremen
Leserkommentare
OliverMeierBremen am 01.09.2014 19:00
Um einschätzen zu können, was eventuell auch auf Bremen zukommt, wenn der Staat nicht endlich klare Grenzen setzt, folgender YouTube-Beitrag, der ...
OliverMeierBremen am 01.09.2014 18:43
Um einschätzen zu können, was eventuell auch auf Bremen zukommt, wenn der Staat nicht endlich klare Grenzen setzt, folgender YouTube-Beitrag, der ...
Veranstaltungen
Anzeige

 
 
Zahl nimmt auch in Bremen zu
Hartz IV: Mehr Sanktionen
Jäger: Aggressive Tiere verdrängen ...
Nilgänse machen sich in Niedersachsen ...
Autonome kritisieren Kapitalismus mit ...
Besetzes Haus freiwillig geräumt
Unfall in Vegesack
Autowrack aus Weser geborgen
Pläne für PKW-Maut
Niedersachsen will nicht zustimmen