Wetter: Regen, 2 bis 9 °C
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Niederdeutsch in Bremen Senat: Mehr Plattdeutsch im privaten Rundfunk

22.06.2012 0 Kommentare

Demnach könnte Paragraf 13 wie folgt ergänzt werden: "Sendungen in niederdeutscher Sprache sollen in privaten Programmen in angemessenem Umfang vertreten sein."

Mit dieser Formulierung betrifft die Änderung im Prinzip sämtliche in Bremen ausgestrahlten privaten Programme, selbst wenn sie ganz woanders – möglicherweise fern der niederdeutschen Regionen – produziert werden.

Bedenken hat der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) geäußert. Die privaten Rundfunkanbieter seien im Gegensatz zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk Unternehmen, die im Sinne der werbetreibenden Wirtschaft eine "größtmögliche Zahl an Zuhörern und Zuschauern" erreichen müssten. Durch eine Umsetzung der im Entwurf vorgesehenen Verpflichtungen würden die "teilweise ohnehin schon schwierigen Refinanzierungsbedingungen" für die Anbieter "noch weiter zu deren Lasten beeinträchtigt", schreibt VPRT-Geschäftsführer Claus Grewenig an die Vorsitzende des Bremer Medienausschusses Silvia Schön (Grüne).

"Bremen hat die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen unterschrieben", sagt der Grünen-Abgeordnete Carsten Werner, der auch Mitglied im Medienausschuss ist. Daran müsse man sich orientieren. Es gehe darum, "das Thema Platt zu würdigen". Auch der Geschäftsführer des Instituts für niederdeutsche Sprache mit Sitz im Schnoor, Reinhard Goltz, hält eine "angemessene Berücksichtigung der Minderheitensprachen durch die Medien für überlebensnotwendig". Jegliche Vorgaben von außen seien aber ein "schwieriger Akt". Einen Dialog hält Goltz für zielführender. Gleichwohl würde man gerade über die privaten Programme eher junge Leute erreichen, was für den langfristigen Erhalt von Plattdeutsch sinnvoll sei.


Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Serie: Offene Wahl

Im Mai wird in Bremen gewählt. In unserer Serie „Offene Wahl“ beschäftigen wir uns im Vorfeld mit den politischen Baustellen der Stadt und werden uns auf die Suche nach Lösungsansätzen begeben. Die 13-teilige Themenserie bietet Hintergrund und Analyse. 

 

 
Serie zum Olympia-Standort

Hamburg wird sich beim IOC um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 und 2028 bewerben. Und davon wird auch Bremen profitieren. Welche Bedeutung die Hamburger Spiele für Bremen hätten, klären wir in unserer Serie.

 

Teil 1: Hamburg und Berlin im Vergleich »

Teil 2: Wirtschaftliche Bedeutung »

Teil 3: Bremen setzt auf Olympia »

Teil 4: Talente aus Bremen für Olympia »

Teil 5: Bremer Olympioniken erzählen »

Teil 6: Olympia-Gegner machen mobil »

Teil 7: Hamburgs Pläne und Bremens Rolle »

Sportmeldungen aus Bremen
Livecam Marktplatz Bremen
Leserkommentare
susanneundjens am 27.03.2015 21:23
Aycicek fand ich heute abend wirklich gut. Hat mir prima gefallen. Bitte mehr davon in der Liga.
susanneundjens am 27.03.2015 21:21
Sie haben vollkommen recht. Paßt aber. Reaktionäre Ellenbogen-Rechthaber ohne große Argumente und immer gegen Schwächere, Minderheiten, ...
Aktueller Mittagstisch in Bremen
job4u – Das Ausbildungsportal
job4u

Schule fertig – und was dann?

Das Ausbildungsportal job4u bietet dir zahlreiche Angebote in Bremen und der Region. Klick dich rein!

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 9 °C / 2 °C
Vormittag:
/wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 70 %
Das Wetter wird präsentiert von
Anzeige