Inserieren

Luftverkehr Air Berlin: Details zum Sparprogramm in den nächsten Wochen

Air Berlin - Flugzeug
Eigentlich wollte Air Berlin nach herben Verlusten 2013 wieder durchstarten. Doch jetzt scheint klar: Das bisherige Sparprogramm reicht nicht aus. Foto: Daniel Reinhardt

«Ob dazu auch ein Stellenabbau gehört, kann zum jetzigen Zeitpunkt weder bestätigt noch dementiert werden.» Die Sprecherin reagierte damit auf eine Meldung des Nachrichtensenders n-tv, derzufolge rund 10 Prozent der Arbeitsplätze gestrichen werden soll. Das entspreche mehr als 900 Stellen, berichtet n-tv ohne Angabe von Quellen.

An diesem Donnerstag wollen Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn und sein Finanzvorstand Ulf Hüttmeyer Zahlen für das dritte Quartal präsentieren.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte Mitte Oktober einen verschärften Sparkurs angekündigt und das Programm «Turbine 2013» genannt. Air Berlin steckt unter anderem wegen der Folgen der Wirtschaftsflaute, der deutschen Flugsteuer und steigender Kerosinpreise in Turbulenzen. Zwar waren im vergangenen Jahr so viele Menschen wie nie in die rot-weißen Maschinen gestiegen. Der Umsatz kletterte auf einen Rekordwert - der Verlust aber auch: 272 Millionen Euro. Den letzten Nettogewinn gab es 2007.

Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn versucht seit seinem Amtsantritt im Sommer 2011, das Unternehmen nach jahrelangen Verlusten gesundzuschrumpfen. Allein das schon länger laufende Sparprogramm «Shape & Size» soll die Kosten um einen dreistelligen Millionenbetrag reduzieren - schon im Jahr 2012 um 230 Millionen Euro. Nach Angaben der Sprecherin laufen diese aktuellen Maßnahmen «besser als erwartet».

Air Berlin Investor Relations



Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

WESER-KURIER Kundenservice
 
Landgericht
Unerwartetes Urteil
Chor aus Schanghai und Musiker aus ...
Deutsche Romantik trifft chinesisches ...
20 Fahrzeugen Weiterfahrt untersagt
Polizei führt Großkontrolle durch
swb erhöht die Kosten
Trinkwasser wird teurer
Vier Verletzte
Säure-Unfall in Horn
 
Streit Polizeieinsätze bei ...
DFB entzieht Bremen Länderspiel
Vielfältige Reaktionen auf ...
„Lassen uns nicht erpressen“
Polizeischutz bei der Bundesliga
650.000 Stunden im Einsatz
Kostenbeteiligung der DFL an ...
Bremens Image könnte leiden
Kritik an Beschluss zur ...
Bremen bangt um Länderspiele