Wetter: Regen, 11 bis 22 °C
TV Baden spielt gegen den TSC Gievenbeck nicht konstant genug und verliert nach fünf Sätzen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Die Cleverness fehlt noch

17.10.20160 Kommentare
Volleyball Männer 3. Liga
Ole Seuberlich (beim Schlag) musste sich mit seinem TV Baden auch dem TSC Gievenbeck geschlagen geben. (FOCKE STRANGMANN)

Liga perfekt gemacht. Der Aufsteiger verlor mit 2:3 (25:21, 22:25, 25:23, 19:25, 12:15).

Von der Stimmung, die in den vorigen zweieinhalb Stunden herrschte, ließ sich Gästetrainer Axel Büring zu einem Lob für die Badener Fans hinreißen. „Diese Atmosphäre ist eine Bereicherung für die Liga“, sagte der frühere Bundesliga-Coach. Büring strahlte dabei über das ganze Gesicht. Kein Wunder: Schließlich war es seine Mannschaft, die nach fünf spannenden Sätzen zwei Punkte einheimste. Die Badener bekommen immerhin noch einen Zähler. Ihr erster Drittliga-Punkt in der Vereinsgeschichte. „Den Zähler nehmen wir natürlich gerne mit“, sagte Badens Trainer Peter-Michael Sagajewski. Aber der Coach wusste genau, dass seine junge Truppe auch zwei Punkte mehr hätte holen können.

Nachdem die Badener den ersten Satz souverän für sich entschieden hatten, sollte im zweiten Durchgang der Knackpunkt folgen. Der TVB lag im zweiten Satz bereits mit 17:13 vorne. Alles deutete daraufhin, dass die Gastgeber auch diesen Abschnitt für sich entscheiden sollten. Doch das Spiel glitt den Badenern aus den Fingern. Vor allem Trainersohn Ole Sagajewski war mehrmals daran beteiligt, dass die Gäste aus Münster die Punkte machten und nicht sein Team. Mit 25:22 gewannen die Gäste den Satz.

Der TVB erholte sich von diesem Rückschlag aber ziemlich schnell. Auch im dritten Satz erspielten sich die Hausherren eine hohe Führung. Mit 21:17 lag die Sagajewski-Mannschaft vorne. Dieses Mal behielten die Schwarz-Weißen die Nerven und schnappten sich Satz Nummer drei. Im vierten Spielabschnitt legte Baden unter dem großen Jubel der rund 250 Zuschauer fulminant los. Mit 3:0 führte der Aufsteiger. Doch sie schafften es im Anschluss nicht, das hohe Niveau zu halten. Gievenbeck drehte den Durchgang, sodass es in den Tiebreak ging. In diesen startete der TVB schwach. Nach einem 6:9 kamen sie aber zum Ausgleich (10:10). Das Spiel sollte dann aber kein gutes Ende für den Liga-Neuling nehmen. Zwar gelang es noch, den ersten Matchball abzuwehren, doch danach wurde es leise in der Lahofhalle.

„Was wir im ersten und teilweise im zweiten Satz gezeigt haben, geht vollkommen in Ordnung. Doch plötzlich kommen bei uns die Aufschläge nicht mehr. Da fehlt uns noch die Cleverness“, monierte Peter-Michael Sagajewski. „Gievenbeck konnte sich seine Fehler leisten, weil es auch spielerisch gute Punkte gemacht hat. Die haben halt die größere Erfahrung.“ Bereits in der Vorwoche beim Auftaktspiel in Moers hätte seine Mannschaft bei den Angaben große Schwächen offenbart.

Und es habe noch ein zweites Problem gegeben, das sich im Kopf seiner Schützlinge abgespielt habe, meinte der TVB-Coach: „Die Körpersprache war später nicht mehr die richtige. Die Jungs haben nicht mehr an sich geglaubt. Das Feuer war plötzlich weg.“ Während Peter-Michael Sagajewski das Spiel noch einmal Revue passieren ließ, wurde es allmählich wieder lauter in der Lahofhalle. Denn trotz der knappen Niederlage ließen sich die Badener von ihrem Publikum feiern. Völlig zu Recht. Denn der Aufsteiger hatte zuvor den Beweis erbracht, dass er in der 3. Liga eine gute Rolle spielen kann. Vor allem mit der großartigen Atmosphäre im Rücken. 


Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »
Ein Artikel von
WESER-KURIER Sportbuzzer

WESER-KURIER Sportbuzzer - Spielberichte, Fotogalerien und Diskussionen rund um den Bremer Amateurfußball.

Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
djhg am 18.08.2017 07:27
@Werderland: Ich denke eher, dass Nouri und Baumann auch ihren Aussagen aus der letzten Saison gelernt haben und es deshalb eher intern ...
abrakadabra am 18.08.2017 07:26
Der Betrag ist ja wohl lächerlich ... Warum gibts da nicht wenigstens einen Punkt in Flensburg? Für Taxifahrer als angebliche Profis darf es auch ...