Wetter: Regen, 11 bis 22 °C
Tina Schwarz erlebt bei ihrem Abschied vom TV Oyten eine deutliche Heimniederlage gegen den TSV Owschlag – 26:33
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Sebastian Kohls ist fast sprachlos

27.04.20150 Kommentare
Handball Frauen 3. Liga Nord
Zwei Spielzeiten lief Tina Schwarz (am Ball) für den TV Oyten in der 3. Liga auf. Doch nun wurde sie verabschiedet. (Focke Strangmann)

Sebastian Kohls ist ein Mensch, der sich gerne mit anderen Menschen unterhält. Doch am vergangenen Sonnabend war das anders. Am liebsten wollte der Trainer der Drittliga-Handballerinnen des TV Oyten gar nichts sagen. Denn zuvor musste er mit ansehen, wie sein Team das letzte Saisonspiel gegen den TSV Owschlag – wie bereits im KURIER am SONNTAG berichtet – vor heimischem Publikum mit 26:33 (12:14) verlor.

Es war nicht die Niederlage an sich, über die sich Sebastian Kohls dermaßen ärgerte, viel mehr machte ihn die Leistung seiner Spielerinnen fast sprachlos. Denn ausgerechnet zum Saisonausklang, den die Oytenerinnen nach einer verkorksten Serie unbedingt positiv gestalten wollten, zeigte die Kohls-Sieben eine der schwächsten Darbietungen der vergangenen Monate. Zudem war erneut zu erkennen, dass dem TVO ohne Denise Engelke, die momentan mit einer Verletzung ausfällt, jede Menge Qualität fehlt.

Für Kohls lag der Grund der deutlichen Niederlage aber auch an der Psyche seiner Spielerinnen. „Wir haben zu Beginn immer knapp geführt und gezeigt, wie es gehen muss, um das Spiel zu gewinnen“, sagte der Coach. „Doch dann schleichen sich nach und nach die Fehler ein.“ Das passierte vor allem kurz nach Wiederanpfiff. Oyten lag zur Pause zwar nur mit zwei Toren zurück, doch in den Anfangsminuten des zweiten Durchgangs verschenkte der TVO vorne die Bälle. Der TSV Owschlag nutzte die Schwächen der Gastgeberinnen konsequent und kam vor allem per Gegenstöße zum Torerfolg. Doch auch in der „Vampires“-Abwehr stimmte es nicht. Teilweise ließ sich die Oytener Defensive mit einfachsten Körpertäuschung austricksen. Bis zur 37. Minute zog Owschlag auf 22:13 davon. Erst danach fing sich die Kohls-Sieben wieder und konnte die restlichen Minuten wieder ausgeglichen gestalten. „Wir finden aber erst zurück in die Partie, als sie schon längst verloren ist“, sagte Kohls.

So geht für Oyten eine schwache Saison mit einem Negativ-Erlebnis zu Ende. Der TVO beendet die Saison auf Rang neun und hat sein Ziel – mindestens Platz fünf – deutlich verfehlt. Sebastian Kohls hatte bereits im Vorfeld der Partie angekündigt, dass man die vergangenen Monate genau analysieren wolle, um es in der Saison 2015/2016 wieder besser zu machen. In der neuen Spielzeit muss der TV Oyten allerdings ohne Tina Schwarz auskommen. Denn die Linkshänderin, die in dieser Serie auch hinter der Erwartungen zurückgeblieben war, gab gegen Owschlag ihr Abschiedsspiel. Die Rückraumrechte verlässt die „Vampires“ nach zwei Jahren wieder. Der Grund: Schwarz wohnt in Dinklage. Ihr ist der zeitliche und fahrerische Aufwand daher zu groß geworden. Welchem Verein sie sich nun anschließt, ist nicht bekannt. Neben Tina Schwarz wurde zudem Lisbeth Balters verabschiedet, die es zum Studieren nach Köln zieht (wir berichteten). Man darf nun gespannt sein, ob die TVO-Offiziellen noch weiter am Kader für die neue Saison basteln. Mit Jana Kokot (kehrt von Borussia Dortmund zurück) und Linkshänderin Karina Zitnikov (SV Werder Bremen II) hat der TV Oyten bereits zwei neue Spielerinnen verpflichtet.


Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »
Ein Artikel von
WESER-KURIER Sportbuzzer

WESER-KURIER Sportbuzzer - Spielberichte, Fotogalerien und Diskussionen rund um den Bremer Amateurfußball.

Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
djhg am 18.08.2017 07:27
@Werderland: Ich denke eher, dass Nouri und Baumann auch ihren Aussagen aus der letzten Saison gelernt haben und es deshalb eher intern ...
abrakadabra am 18.08.2017 07:26
Der Betrag ist ja wohl lächerlich ... Warum gibts da nicht wenigstens einen Punkt in Flensburg? Für Taxifahrer als angebliche Profis darf es auch ...