Wetter: Regen, 11 bis 22 °C
Regionalliga der Frauen: TV Jahn bezwingt Hamburger SV mit 3:1
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Neele Detken auf dem Weg zurück zu alter Stärke

04.04.20160 Kommentare
Fußball
Haben den vierten Heimsieg in Folge gefeiert: Lena Funke (rechts) und der TV Jahn Delmenhorst setzten sich gegen den Hamburger SV mit 3:1 durch. (Ingo Moellers)

Die meisten Trainer hätten wohl auf Sicherheit gesetzt und noch eine Defensivspielerin eingewechselt. Claus-Dieter Meier jedoch brachte, kurz nachdem die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst das 2:1 erzielt hatten, in Marisa Philipp eine dritte Stürmerin ins Spiel. Und der Mut des Trainers wurde belohnt: Seine Mannschaft siegte am gestrigen Sonntag schließlich mit 3:1 (1:1) gegen den Hamburger SV. „Ein 2:1 war mir zu gefährlich, deshalb wollte ich unbedingt den dritten Treffer“, erklärte Meier seine etwas ungewöhnliche Auswechslung.

Vor mehr als 100 Zuschauern, darunter viele Flüchtlinge, die der TV Jahn ins Delmenhorster Stadion eingeladen hatte, waren die Gastgeberinnen zwar überlegen, doch der abstiegsbedrohte HSV konterte geschickt. Nach vergebenen Großchancen von Neele Detken (3.) und Nathalie Heeren (8.) wurden die Jahn-Frauen kalt erwischt, als Manja Rickert die Gäste nach einem Konter in Führung schoss (14.). Danach drängten die Delmenhorsterinnen auf den Ausgleich, doch Simone Wimberg (25./26.) und Detken (27.) brachten den Ball nicht im Gehäuse unter, auch weil die HSV-Torhüterin Lela-Celin Naward einen guten Tag erwischt hatte. Also musste ein Traumtor von Nathalie Heeren für das 1:1 sorgen, die den Ball nach einem weiten Diagonalpass von Lynn Janning volley ins Netz drosch (33.). „Ein Sonntagsschuss“, jubelte Meier. Nach dem Seitenwechsel war es dann Neele Detken, die auf Zuspiel von Kira Grotheer für die 2:1-Führung des Heimteams sorgte (59.). Die schnelle Stürmerin war nach einer langen Verletzung zuletzt vor allem zu Kurzeinsätzen gekommen, durfte gegen Hamburg aber von Anfang an ran, weil Anna Mirbach kurzfristig angeschlagen passen musste. „Neele ist auf dem Weg zurück zu alter Stärke“, sagte Meier.

In der Schlussviertelstunde gab es Gelegenheiten auf beiden Seiten. Die Hamburgerinnen waren vor allem bei Standardsituationen gefährlich, kamen aber nicht mehr zum Ausgleich. Stattdessen konterte der TV Jahn in der 89. Minute über Detken, die der eingewechselten Philipp den Treffer zum 3:1-Endstand auflegte. Für die Delmenhorsterinnen war es der vierte Heimsieg in Folge. In der Tabelle bleiben sie auf dem fünften Platz, während der HSV durch die Niederlage auf einen Abstiegsrang abrutschte. „Es war ein offenes Spiel, das wir aber verdient gewonnen haben“, lautete Meiers Fazit.

CRB

TV Jahn Delmenhorst - Hamburger SV 3:1 (1:1)

Jahn: Flug – Grotheer (60. Philipp), Poppen, Janning, Funke, Knodel, Hügen, Wimberg (83. Dasenbrock), Heeren, Detken, Uyar

Tore: 0:1 Rickert (14.), 1:1 Heeren (33.), 2:1 Detken (59.), 3:1 Philipp (89.) CRB


Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »
Ein Artikel von
WESER-KURIER Sportbuzzer

WESER-KURIER Sportbuzzer - Spielberichte, Fotogalerien und Diskussionen rund um den Bremer Amateurfußball.

Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
djhg am 18.08.2017 07:27
@Werderland: Ich denke eher, dass Nouri und Baumann auch ihren Aussagen aus der letzten Saison gelernt haben und es deshalb eher intern ...
abrakadabra am 18.08.2017 07:26
Der Betrag ist ja wohl lächerlich ... Warum gibts da nicht wenigstens einen Punkt in Flensburg? Für Taxifahrer als angebliche Profis darf es auch ...