Wetter: Regen, 12 bis 21 °C
Ü40-Kreismeisterschaft: SV Baris gewinnt Endspiel mit 4:2 nach Neunmeterschießen gegen Heidkrug
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Oflazoglu lässt Faulhaber verzweifeln

29.06.20150 Kommentare
Fußball
Strittige Szene: Schiedsrichter Uwe Hense entscheidet nach einem vermeintlichen Rückpass auf Freistoß für Heidkrug um Matthias Trätmar (l.) und Ralf Faulhaber (am Ball), Baris’ Adil Polat beschwert sich. Zwar traf Faulhaber danach zum 1:1, sein Team verlor aber trotzdem. (Ingo Moellers)

Die Ü40-Fußballer des SV Baris haben es geschafft: Sie sicherten sich am Freitagabend den Kreismeistertitel. Im Endspiel gegen den TuS Heidkrug setzte sich das Team auf der Anlage des Kontrahenten mit 4:2 (1:1, 0:0) nach Neunmeterschießen durch. „Heidkrug war ein harter Gegner, und es war ein ausgeglichenes Spiel. Am Ende waren wir die Glücklicheren“, hielt Baris-Spieler Adil Polat hinterher fest.

Beide Mannschaften traten auf dem Kleinfeld mit je fünf Spielern plus Torhüter gegeneinander an und wechselten munter durch. Die Anfangsphase war stark von Taktik geprägt, Torraumszenen gab es zunächst fast keine. Die erste Chance des Spiels bot sich Gastgeber Heidkrug: Ein Fernschuss von Matthias Trätmar wurde gefährlich abgefälscht, Baris-Schlussmann Malik Oflazoglu war allerdings auf dem Posten (17.). Bitter für Heidkrug: Trätmar musste nach dieser Aktion verletzt ausgewechselt werden, kam aber später wieder.

Der SV Baris tauchte in der 23. Minute das erste Mal vor des Gegners Tor auf, der Schuss von Bierim Mujaj ging aber weit drüber. Kurz vor der Pause zeigte dann Heidkrug einen schönen Spielzug, an dessen Ende Torjäger Ralf Faulhaber völlig frei zum Abschluss kam, den Ball aber genau in die Arme von Oflazoglu köpfte (33.).

Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein schwungvolleres Duell. Für den ersten Höhepunkt sorgte der auffällige Mujaj, der sich durchs Mittelfeld dribbelte, um dann erneut aus guter Position zu scheitern (36.). Insgesamt blieb es ein ausgeglichenes Endspiel, in dem Heidkrug in der 46. Minute hätte in Führung gehen müssen: Faulhaber tauchte plötzlich frei vor dem Tor auf, fand aus drei Metern aber erneut seinen Meister in Oflazoglu, der eine Glanzparade zeigte. Nur zwei Minuten danach ließ der Stürmer die nächste dicke Möglichkeit aus. „Wir hätten das Spiel vorzeitig entscheiden können“, sagte Heidkrugs Spielertrainer Carsten Barm, dessen Team in der 56. Minute einen Gegentreffer hinnehmen musste: Mujaj traf zum 1:0 für Baris.

Die Hausherren bekamen nach gut einer Stunde Spielzeit einen Freistoß in rund zehn Metern Torentfernung zugesprochen. Faulhaber schnappte sich den Ball und schlenzte ihn nur hauchdünn am langen Eck vorbei. Fünf Minuten danach erlaubte sich Adil Polat einen Querschläger, und sein eigener Keeper nahm den Ball mit den Händen auf – Schiedsrichter Uwe Hense (Delmenhorster BV) entschied zum Entsetzen der Gäste auf Rückpass. „Eine klare Fehlentscheidung“, fand Polat. Faulhaber war das egal: Er drosch den Ball zum 1:1 in die Maschen (66.).

Da keines der beiden Teams vor Ablauf der regulären Spielzeit einen Treffer nachlegte, fiel die Entscheidung vor rund 100 Zuschauern vom Punkt: Für Baris traf Ertan Tan, für Heidkrug Barm. Dann legten die Gäste durch Mehmet Tunc erneut vor – und Faulhaber scheiterte in der Folge an Oflazoglu. Den Sieg machte schließlich Selman Tonguz perfekt – 4:2.


Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »
WESER-KURIER Sportbuzzer

WESER-KURIER Sportbuzzer - Spielberichte, Fotogalerien und Diskussionen rund um den Bremer Amateurfußball.

Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
Pikaya am 18.08.2017 10:08
Die besten und günstigsten Weihnachtsbäume werden am 24.12 Vormittag gekauft.
suziwolf am 18.08.2017 09:59
Waren Sie auch 'mal in finnischen Gewässern ;-) ?

Die Deutschen sind (auch) in Suomi ,hoch angesehen' ob ihrer
Tugenden und ob mit ...