Inserieren

Wallhöfener Schützenverein feiert Jubiläum – und kann auf treue Mitglieder zählen Vier Vorsitzende in 100 Jahren

Von
100 Jahre Schützenverein Wallhöfen Der Präsident Otto Grotjohann (rechts) und sein Stellvertreter Frank-Dieter Kostens s
100 Jahre Schützenverein Wallhöfen Der Präsident Otto Grotjohann (rechts) und sein Stellvertreter Frank-Dieter Kostens stellen Informationen für die Jubiläumsbroschüre zusammen. ANH/

Wallhöfen. Die Vorsitzenden beim Schützenverein Wallhöfen fühlen sich pudelwohl und die Mitglieder sind ihren Hauptmännern treu. Anders ist es wohl kaum zu erklären, dass es in der hundertjährigen Geschichte des Vereins nur vier Vorsitzende gegeben hat. Der aktuelle Schützenhauptmann Otto Grotjohann ist bereits gut 20 Jahre im Amt – er eröffnet am Freitagabend die dreitägige Geburtstagssause im Schützenhof in Wallhöfen. Am Sonnabend laden die Schützen dann zum Ball, am Sonntag zum großen Festumzug (wir berichteten).

Die Geschichte des Vereins beginnt 1913 mit Louis Zeßler, der mit neun weiteren Herren die Vereinsgründung und den Bau eines Schießstandes in Wallhöfen beantragte. Der Landrat war einverstanden und erlaubte den Bau eines Schießstands auf dem Hintergrundstück des Hofbesitzers Dietrich Puckhaber.

Zum Vereinslokal erklärte man schon 1913 "Büggel". Neben Zeßler waren Hinrich Gerken (Stellvertreter), Johann Brünjes (Schriftführer) und Hinrich Ehrichs (Kassenwart) im Gründungsvorstand. Erster König im Schützenverein wurde Wilhelm Thiele. Im zarten Alter von 13 Jahren beschloss der Verein bereits, einen neuen Schießstand zu bauen, und zwar nun auf dem Grundstück von Johann Brünjes. Eng arbeitete man damals schon mit dem Turnverein zusammen: Er durfte ab 1927 den Schützenstand als Umkleideraum nutzen. 1930 wurde eine Vereinsfahne angeschafft – und Hüte für alle Schützen.

Königinnen gibt es seit 1963

1950 wurde das Vereinsleben nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aktiviert, zum ersten Hauptmann wählten die Mitglieder Heinrich Grotjohann. Unter seiner Regie feierte der Verein sein 40. Jubiläum. König konnte fortan nur werden, wer auch am Schützenumzug teilnimmt. 1957 trat Grotjohann zurück und Helmut Wohltmann auf den Plan. 1963 feierte man den 50. Geburtstag und gründete die Damenabteilung. Christa Wrieden, Gerda Huskamp, Meta Wohltmann, Margot Schreiner und Anneliese Wrieden waren die Frauen der ersten Stunde. Ihr Beitrag dafür: sechs Mark. Erste Königin wurde Hannelore Konoppa, der König an ihrer Seite wurde Hinrich Müller, der sich nach 1928 und 1958 zum dritten Male auf der Königstafel verewigte. Kuriosität am Rande: Hannelore Konoppa wurde später Müllers Schwiegertochter.

1969 beschloss der Schützenverein gemeinsam mit dem Turnverein, ein neues Sportzentrum zu bauen. 1974 weihten die Vereine die Anlage ein. Bereits drei Jahre später wurde die Schallmauer von 200 Mitgliedern durchbrochen. 1992 legte Helmut Wohltmann nach 35 Jahren sein Amt als Schützenhauptmann nieder. Nachfolger wurde Otto Grotjohann, der noch heute den Verein anführt. Im Jahre 1986 verlegte der Verein den gesamten Festablauf mit Ball in die Schützenhalle am Waldstadion.

Die Zahl der Mitglieder konnte der Verein jedoch nicht halten. 2010 waren es noch 126 Schützen, allerdings hat die Bogenabteilung guten Zulauf. Sportliche Höhepunkte gab es genügend in den letzten 100 Jahren. Im Gedächtnis blieb insbesondere Peter Gerken, der 1972 beim Tontaubenschießen Deutscher Vizemeister wurde. Auch die Jugend unter der Leitung von Helmut Bullwinkel verewigte sich in den Vereinsannalen: Sie wurde 1980 Landesmeister und qualifizierte sich für die deutsche Meisterschaft in München.

Beim Schützenverein Wallhöfen sind nicht nur die Vorsitzenden besonders treu, sondern auch die anderen Mitglieder. Hinrich Renken war insgesamt 32 Jahre Schatzmeister des Vereins, Erich Flathmann legte sein Amt als Stellvertreter des Hauptmanns erst nach 23 Jahren nieder. Fast unglaublich wirkt die Treue von Bernd Huskamp: Er bekam im Jahr 1998 vom Präsidenten des Moorkreises, Fritz Othersen, eine Ehrennadel für seine 70-jährige Vereinsmitgliedschaft verliehen.



Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Sonderthemen
Freie Mitarbeiter gesucht

Der DELMENHORSTER KURIER, Regionalausgabe des WESER KURIER für den Bereich Delmenhorst und Landkreis Oldenburg, sucht Verstärkung:

 

Wer Lust hat, für unsere Zeitung als freier Mitarbeiter am Wochenende von Veranstaltungen zu berichten oder gelegentlich auch in der Woche den einen oder anderen Termin zu machen, kann sich telefonisch oder per Mail in der Redaktion in Delmenhorst melden: 04221/1269 86 35 beziehungsweise redaktion@delmenhorster-kurier.de.

 

Schreiberfahrung ist wünschenswert - ein Auto ebenso, aber nicht zwingend nötig.

Finden Sie Artikel aus der Region
Dieser Ort existiert nicht, bitte korrigieren Sie Ihre Eingabe.
BassumSykeDelmenhorstStuhrLemwerderVerdenWeyheAchimRitterhudeSchwanewedeOsterholz-ScharmbeckWorpswedeWildeshausenBremenGanderkeseeLilienthalBruchhausen-Vilsen
Die Sportmeldungen aus der Region
WESER-KURIER Kundenservice
Anzeige

Wetter - Sonntag, 20. April

Temperatur: 18 °C / 7 °C
Vormittag: /wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png Nachmittag: /wetterkontor/images/wr/50/heiter.png
  Niederschlagswahrscheinlichkeit: 20 %
Das Wetter wird präsentiert von
Leserkommentare
frankmichael am 19.04.2014 19:08
Ausser "Verbieten" fällt der Politik nichts ein. Andererseits kommen die 5000 ja auch politisch incorrect nicht mit dem Fahrrad. Und das nach ...
ErichK.H.Kalkus am 19.04.2014 17:58
Auf dem Foto zu Ihrer Veröffentlichung kann man an der Laterne die "Bremer Friedenstaube" erkennen, die zur "5. Bremer Friedenswoche (s. GOOGLE)" ...
 
Innenministerium Niedersachsens zählt ...
Mehr Rockergruppen
Die Osterfeuer-Termine am Sonnabend und ...
Aggressiver Fahrgast
Bahnmitarbeiter bespuckt
Ingo Kramer ist seit sechs Monaten ...
Der gute Mensch von Bremerhaven
Bürger in Schwachhausen warten tagelang ...
Gähnende Leere im Briefkasten
 
Neuwieder Straße 1: Eigentümer hat ...
Kein Strom für Problem-Hochhaus
Verdacht der Bestechung und ...
Durchsuchung bei Rheinmetall
Bremer Professor fordert eine Reform
Drogenstrafrecht ist sinnlos
Kunstdiebstahl in der Böttcherstraße
Bronze-Hahn ist weg
Wietzen
Landwirt soll Turbo-Hähnchen als ...