Inserieren

Aufzuchtstation an der Oste? Umweltminister ehrt Stör-Retter

Von

Insgesamt ein Drittel der seit 2008 in das gesamte Elbesystem entlassenen Setzlinge aus französischer Nachzucht war für die Oste bestimmt, resümierte Jörn Gessner von der Gesellschaft zur Rettung des Störs, der den UN-Preis entgegennahm. Der längste Nebenfluss der Niederelbe, in dem um die Jahrtausendwende bereits die Wiedereinbürgerung des Lachses gelungen war, gilt wegen seiner Wasserqualität, seiner Gewässerstruktur und des Engagements der Oste-Anrainer als besonders geeignet als Stör-Habitat, heißt es in einer Pressemitteilung.

Mit Urkunden als Projektpartner geehrt wurden rund ein Dutzend Vertreter von Artenschutz und Sportfischerei aus dem gesamten Einzugsbereich der Elbe, darunter vom Unterlauf Jens-Uwe Lützen (Itzehoe) sowie Jochen Bölsche, Vorsitzender der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland, und Wolfgang Schütz von deren Fachgruppe Wanderfische (beide Osten).

Die international beachtete Rettung des extrem bedrohten Europäischen Störs sei „vergleichbar mit dem Schutz von Tiger und Nashorn“, betonte in seiner Festrede Professor Klement Trockner vom Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei. Der Kampf gegen den „weitgehend irreversiblen“ Rückgang der Artenvielfalt sei eine der großen Herausforderungen der Menschheit. Insbesondere zur Rettung des Störs mit seiner Generationsdauer von zwölf bis 16 Jahren bedürfe es „verlässlicher regionaler Partner mit langem Atem und dem nötigen Feuer“.

Die derzeit auch von der EU angestrebte „Wiederherstellung der Durchwanderbarkeit“ – also der Ersatz von Wehrrelikten und anderen Barrieren durch Fischtreppen und Umgehungsgerinnsel an Elbe, Havel, Oste und deren Zuflüssen – nütze nicht nur dem Europäischen Stör, hob Elsa Nickel vom Bundesumweltministerium hervor. Was den Bestand des Störs stütze, komme auch vielen anderen Arten und letztlich der gesamten Flussfauna und -flora zugute.

Als „vorbildliches Beispiel für eine sehr gut begleitete Wiedereinbürgerung“ bezeichnete Henning von Nordheim vom Bundesamt für Naturschutz das Stör-Projekt. Am Rande der Veranstaltung führte Nordheim Gespräche über die mögliche Einrichtung einer Stör-Aufzuchtstation an der Oste, die auch von der Gesellschaft zur Rettung des Störs begrüßt würde. „An der Oste“, lobte Gessner in seiner Dankesrede nach der Entgegennahme des UN-Preises die Sportfischer im Elbe-Weser-Dreieck, gebe es „eine fürchterlich aktive Truppe nicht nur der schreibenden, sondern auch der Hand anlegenden Zunft“.



Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Fotowettbewerb OHZlive

Oh wie schön ist... der Landkreis Osterholz! Monat für Monat senden uns Leserinnen und Leser ihre besten Aufnahmen aus der Region, und Sie sind jedes Mal aufgefordert, über das gelungenste Motiv abzustimmen. Machen Sie mit! 

Sonderthemen
Finden Sie Artikel aus der Region
Dieser Ort existiert nicht, bitte korrigieren Sie Ihre Eingabe.
BassumSykeDelmenhorstGanderkeseeVerdenLemwerderAchimRitterhudeSchwanewedeOsterholz-ScharmbeckWorpswedeWeyheBremenStuhrLilienthalBruchhausen-Vilsen
Die Sportmeldungen aus der Region
WESER-KURIER Kundenservice
Anzeige

Wetter - Donnerstag, 18. September

Temperatur: 24 °C / 13 °C
Vormittag: /wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png Nachmittag: /wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Niederschlagswahrscheinlichkeit: 20 %
Das Wetter wird präsentiert von
Leserkommentare
Kl.Fricke am 18.09.2014 10:40
Sehr geehrter Herr Polizeipräsident Müller,


SORGFALT UND SACHLICHKEIT

"Die Polizei vertritt das Gewaltmonopol ...
admiral41 am 18.09.2014 09:48
Es ist auch ein Faktor zu nennnn, dass die jetzige Mannschaft eine funtionierende Einheit ist,dh, keine Großverdiener mehr die einen störenden ...
 
Großeinsatz in Delmenhorst
Millionenschaden bei Großbrand
32 Messorte in Bremen
Hier wird geblitzt
Flaniermeile Schlachte
Verlängerung durch Ponton?
Nach Explosion in Chemie-Fabrik in ...
Initiative fordert Aufarbeitung
Zentraler Omnibusbahnhof in Bremen
Streit um neuen Standort
 
VBN erhöht ab 2015 Tarife
Nur noch ein Fahrpreis in Bremen
Debatte um Straßenbelag in Wohnstraßen
Stadtplanerin: Schluss mit ...
Richard-Boljahn-Allee
Barrierefreie Ampel in Betrieb
Betrachtung zur Explosion in Ritterhude
Die Druckwellen sind gewaltig
Nordbremer Benachteiligung beim ...
Durchbruch: Ab Januar gilt ein Tarif