Inserieren

Axstedter Rat stimmt über Antrag der SPD ab / Grundstück soll durch Feuerwehr genutzt werden Gemeindebüro droht der Abriss

Von

Axstedt. Jürgen Rhau (CDU) war überrascht. "Ich kann es kaum glauben, dass ihr das Gebäude einfach so aufgebt. Jetzt sehe ich es schwarz auf weiß", erregte er sich bei der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Planung und Wegebau der Gemeinde Axstedt. Die mehrheitsbildende Fraktion der SPD SPD will das alte Gemeindebüro abreißen lassen.

Norbert Bullwinkel (SPD) brachte ihre Sicht auf den Punkt: "Der Abriss des Gemeindebüros ist wirklich schade. Aber die Kosten sind irre." Das Dach des alten Gebäudes sei marode, die obere Etage aus Sicherheitsgründen gesperrt. Und: Eine vernünftige Verwendung für das Haus direkt an der Feuerwehrwache scheint nicht in Sicht. Die Ratsmitglieder der SPD wollen deshalb einen Vorschlag der Samtgemeinde Hambergen nutzen. "Die Samtgemeinde schlägt vor, ihr das Nutzungsrecht zu übertragen", erläuterte Harald Giese (SPD), der die Sitzung vertretungsweise leitete. Sie würde den Abriss übernehmen und das Gelände der Feuerwehr zur Verfügung stellen. Die beste Lösung für die SPD.

Jürgen Rhau (CDU) sieht das anders. "Wir könnten das Gebäude vielleicht noch verkaufen", sagte er. Möglicherweise eigne es sich noch als Lagerraum oder Ähnliches. Rhau hat offenbar auch Einnahmen für die Gemeinde im Sinn – auch wenn diese gering ausfallen könnten.

Harald Giese ist skeptisch. "Dann hätte sich schon jemand gefunden." Der Verwaltungsvertreter Friedhelm Lütjen erinnerte: "Die Situation mit der Feuerwehr ist für eine Nutzung nicht glücklich." Außerdem bleibe das Grundstück im Besitz der Gemeinde Axstedt. Ein späterer Verkauf sei immer noch möglich.

Bürgermeister Udo Mester will möglichst schnell einen Schlussstrich unter die Sache ziehen. Das Thema beschäftige den Rat schon seit langer Zeit. "Ich kann die Einstellung verstehen. Viele sind mit dem Gebäude aufgewachsen und dort noch zur Schule gegangen. Aber wir müssen jetzt den Deckel drauf machen", meinte er.

Mester schlug vor, der Übertragung an die Samtgemeinde zuzustimmen. Parallel könnte noch versucht werden, das Gebäude zu verkaufen. Der Abriss könne ohnehin erst erfolgen, wenn Ersatz für das Gemeindebüro und das Archiv gefunden worden sei. Die Suche soll aber bis zum Sommer limitiert sein. Diesem Vorschlag konnte sich auch Rhau anschließen.



Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Fotowettbewerb OHZlive

Oh wie schön ist... der Landkreis Osterholz! Monat für Monat senden uns Leserinnen und Leser ihre besten Aufnahmen aus der Region, und Sie sind jedes Mal aufgefordert, über das gelungenste Motiv abzustimmen. Machen Sie mit! 

Sonderthemen
Finden Sie Artikel aus der Region
Dieser Ort existiert nicht, bitte korrigieren Sie Ihre Eingabe.
BassumSykeDelmenhorstGanderkeseeVerdenBruchhausen-VilsenAchimRitterhudeSchwanewedeOsterholz-ScharmbeckWorpswedeWeyheBremenStuhrLilienthalLemwerder
Die Sportmeldungen aus der Region
WESER-KURIER Kundenservice
Anzeige

Wetter - Donnerstag, 24. Juli

Temperatur: 26 °C / 17 °C
Vormittag: /wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png Nachmittag: /wetterkontor/images/wr/50/Gewitter.png
  Niederschlagswahrscheinlichkeit: 60 %
Das Wetter wird präsentiert von
Leserkommentare
stimmederwahrheit am 24.07.2014 17:27
Heftig hohe Preise: 3 Euro für das labberige Bremer Bauarbeiterbier im Plastikbecher. Auch die Preise für Speisen sind nicht ohne. Obwohl man sich ...
stimmederwahrheit am 24.07.2014 17:17
Wie niedlich: "versehentlich ein Stromkabel durchtrennt"... Dieser Bauarbeiter gehört sofort gefeuert und muss Schadenersatz leisten!
 
Sommerauktion erfolgreich
Bieter ersteht gleich 17 Pferde
37-Jähriger stirbt an den Folgen seiner ...
Tödlicher Arbeitsunfall
Polizei ermittelt wegen Brandstiftung
Drei Brände in Oberneuland
Stromkabel durchtrennt
Stromausfall legt Stadtamt lahm
Knapp 5000 Personen bei ...
Demo weitgehend friedlich
 
Bremerin erlebt tatortreifen Überfall
Junggesellenabschied mit Sturmhauben
Essen unterwegs steigert Müllmengen
Abfallkörbe quellen über
Bremen
DFL soll Polizei bezahlen
Kosten der Risikospiele
Kein Rückhalt aus Bundesländern
Kritik an Beschluss zur ...
Bremen bangt um Länderspiele