Inserieren

Bürgermeister Schwenke und Künstlerhäuser-Vereinsvorsitzende Bräuler verteidigen Kunstprojekte gegen Kritik Worpswede soll weltoffen bleiben

Von
"Worpswede nach dem Abzug der Stipendiaten wieder attraktiv machen": Anke Bräuler, Vorsitzende des Künstlerhäuser-Verein
"Worpswede nach dem Abzug der Stipendiaten wieder attraktiv machen": Anke Bräuler, Vorsitzende des Künstlerhäuser-Vereins.

Worpswede. "Wir wären doch mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn wir diese Chancen nicht nutzen würden." Worpswedes Bürgermeister Stefan Schwenke versteht die Kritik an der Kunst- und Filmbiennale und am Projekt "Neue Landschaften" nicht. "Rentierliche Investitionen in die Zukunft" nennt er die Ausgaben von je 10000 Euro. Die Biennale sei ein Projekt in der Größenordnung von 200000 Euro, Worpswede steuere nur einen Bruchteil bei. Andere Kommunen versuchten mit teuren Kampagnen, ein Image aufzubauen. Worpswede habe bereits eines und einen Namen in der Welt. Das Wort von der "Pleitegemeinde" mag Schwenke nicht mehr hören. Dass die Gemeinde hoch verschuldet sei, liege an der chronischen Unterfinanzierung: Worpswede bekomme keinen Ausgleich für die Pflege seines kulturellen Erbes und die Tourismusförderung.

Skulpturengarten geplant

Die Kunst- und Filmbiennale beschert dem Künstlerdorf einen Austausch mit Polen. Vom 25. bis 28. April präsentieren Museen und Galerien traditionelle und zeitgenössische Kunst aus Worpswede und polnischen Künstlerkolonien; dazu kommen Filme zur Kunst und Zeitgeschichte der Jahrhundertwende sowie Künstlergespräche, Lesungen und Musik. Sinn und Zweck des Projekts "Neue Landschaften" ist ein Austausch von Akademien in den Worpsweder Künstlerhäusern. Geplant wird mit neun Gruppen, die Hochschule für Künste Bremen und die Hochschule für bildende Kunst Hamburg wollen einen Skulpturengarten aufbauen (wir berichteten).

Die Einstimmigkeit der Entscheidung im Kulturausschuss zeuge von Weitsicht, findet Anke Bräuler, die den Verein Künstlerhäuser Worpswede leitet. Beim Projekt "Neue Landschaften" gehe es darum, "Worpswede nach dem Abzug der Stipendiaten durch die alte Landesregierung durch Begegnungen auswärtiger Künstler untereinander und mit unserem Ort wieder weltoffen und attraktiv zu machen".

Ein Schnellschuss oder Aktionismus sei das Austausch-Projekt nicht, betont Bräuler. Die Künstlerhäuser und andere Akteure hätten es zwei Jahre lang vorbereitet. Der Rat und seine Ausschüsse seien laufend informiert worden.

Nun sei das Projekt antragsreif; es werde helfen, den Standort Worpswede zu sichern. Neben öffentlichen Geldgebern engagierten sich viele Ehrenamtliche als private Förderer oder Mitarbeiter: "Das ist zum Glück in Worpswede und den umliegenden Dörfern sehr verbreitet, so dass in vielen Bereichen gerade nicht auf Steuereinnahmen zurückgegriffen werden muss."



Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Fotowettbewerb OHZlive

Oh wie schön ist... der Landkreis Osterholz! Monat für Monat senden uns Leserinnen und Leser ihre besten Aufnahmen aus der Region, und Sie sind jedes Mal aufgefordert, über das gelungenste Motiv abzustimmen. Machen Sie mit! 

Sonderthemen
Finden Sie Artikel aus der Region
Dieser Ort existiert nicht, bitte korrigieren Sie Ihre Eingabe.
BassumSykeDelmenhorstGanderkeseeVerdenBruchhausen-VilsenAchimRitterhudeSchwanewedeOsterholz-ScharmbeckWorpswedeWeyheBremenStuhrLilienthalLemwerder
Die Sportmeldungen aus der Region
WESER-KURIER Kundenservice
Anzeige

Wetter - Mittwoch, 23. Juli

Temperatur: 27 °C / 15 °C
Vormittag: /wetterkontor/images/wr/50/heiter.png Nachmittag: /wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Niederschlagswahrscheinlichkeit: 20 %
Das Wetter wird präsentiert von
Leserkommentare
jboese2 am 23.07.2014 13:37
Es liegt im Wesen eines Staates, eine einmal erhobene Steuer niemals wieder abzuschaffen. Darum zahlen wir auch heute noch die Sektsteuer, die Anfang ...
Minska am 23.07.2014 13:27
Ich bin - weiß Gott - kein Weißmaler. Aber allmählich finde ich diese Kommentare zuweilen tödlich nervig. Lasst die Mannschaft doch erstmal richtig ...
 
Polizei sucht nach Drohanrufer
Entwarnung nach Bombendrohung
Beschluss zur Kostenbeteiligung der ...
Mäurer sieht vermintes Gelände
Polizeipräsident appelliert an ...
Kundgebung gegen Antisemitismus
Festival-Macher schlagen Zelte am Fluss ...
Die Breminale steht
Verbraucherzentrale Bremen bekommt ...
Wächter über den Finanzmarkt
 
Polizeipräsident: "Auswüchse unserer ...
Polizeichef weist Kritik zurück
CDU-Mann will "Henssler hinter Gittern" ...
Politiker greift umstrittene Kochshow ...
Bremerin erlebt tatortreifen Überfall
Junggesellenabschied mit Sturmhauben
Essen unterwegs steigert Müllmengen
Abfallkörbe quellen über
Bremen
DFL soll Polizei bezahlen