Inserieren

Bürgermeister Schwenke und Künstlerhäuser-Vereinsvorsitzende Bräuler verteidigen Kunstprojekte gegen Kritik Worpswede soll weltoffen bleiben

Von
"Worpswede nach dem Abzug der Stipendiaten wieder attraktiv machen": Anke Bräuler, Vorsitzende des Künstlerhäuser-Verein
"Worpswede nach dem Abzug der Stipendiaten wieder attraktiv machen": Anke Bräuler, Vorsitzende des Künstlerhäuser-Vereins.

Worpswede. "Wir wären doch mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn wir diese Chancen nicht nutzen würden." Worpswedes Bürgermeister Stefan Schwenke versteht die Kritik an der Kunst- und Filmbiennale und am Projekt "Neue Landschaften" nicht. "Rentierliche Investitionen in die Zukunft" nennt er die Ausgaben von je 10000 Euro. Die Biennale sei ein Projekt in der Größenordnung von 200000 Euro, Worpswede steuere nur einen Bruchteil bei. Andere Kommunen versuchten mit teuren Kampagnen, ein Image aufzubauen. Worpswede habe bereits eines und einen Namen in der Welt. Das Wort von der "Pleitegemeinde" mag Schwenke nicht mehr hören. Dass die Gemeinde hoch verschuldet sei, liege an der chronischen Unterfinanzierung: Worpswede bekomme keinen Ausgleich für die Pflege seines kulturellen Erbes und die Tourismusförderung.

Skulpturengarten geplant

Die Kunst- und Filmbiennale beschert dem Künstlerdorf einen Austausch mit Polen. Vom 25. bis 28. April präsentieren Museen und Galerien traditionelle und zeitgenössische Kunst aus Worpswede und polnischen Künstlerkolonien; dazu kommen Filme zur Kunst und Zeitgeschichte der Jahrhundertwende sowie Künstlergespräche, Lesungen und Musik. Sinn und Zweck des Projekts "Neue Landschaften" ist ein Austausch von Akademien in den Worpsweder Künstlerhäusern. Geplant wird mit neun Gruppen, die Hochschule für Künste Bremen und die Hochschule für bildende Kunst Hamburg wollen einen Skulpturengarten aufbauen (wir berichteten).

Die Einstimmigkeit der Entscheidung im Kulturausschuss zeuge von Weitsicht, findet Anke Bräuler, die den Verein Künstlerhäuser Worpswede leitet. Beim Projekt "Neue Landschaften" gehe es darum, "Worpswede nach dem Abzug der Stipendiaten durch die alte Landesregierung durch Begegnungen auswärtiger Künstler untereinander und mit unserem Ort wieder weltoffen und attraktiv zu machen".

Ein Schnellschuss oder Aktionismus sei das Austausch-Projekt nicht, betont Bräuler. Die Künstlerhäuser und andere Akteure hätten es zwei Jahre lang vorbereitet. Der Rat und seine Ausschüsse seien laufend informiert worden.

Nun sei das Projekt antragsreif; es werde helfen, den Standort Worpswede zu sichern. Neben öffentlichen Geldgebern engagierten sich viele Ehrenamtliche als private Förderer oder Mitarbeiter: "Das ist zum Glück in Worpswede und den umliegenden Dörfern sehr verbreitet, so dass in vielen Bereichen gerade nicht auf Steuereinnahmen zurückgegriffen werden muss."



Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Sonderthemen
Freie Mitarbeiter gesucht

Der DELMENHORSTER KURIER, Regionalausgabe des WESER KURIER für den Bereich Delmenhorst und Landkreis Oldenburg, sucht Verstärkung:

 

Wer Lust hat, für unsere Zeitung als freier Mitarbeiter am Wochenende von Veranstaltungen zu berichten oder gelegentlich auch in der Woche den einen oder anderen Termin zu machen, kann sich telefonisch oder per Mail in der Redaktion in Delmenhorst melden: 04221/1269 86 35 beziehungsweise redaktion@delmenhorster-kurier.de.

 

Schreiberfahrung ist wünschenswert - ein Auto ebenso, aber nicht zwingend nötig.

Finden Sie Artikel aus der Region
Dieser Ort existiert nicht, bitte korrigieren Sie Ihre Eingabe.
BassumSykeDelmenhorstStuhrLemwerderVerdenWeyheAchimRitterhudeSchwanewedeOsterholz-ScharmbeckWorpswedeWildeshausenBremenGanderkeseeLilienthalBruchhausen-Vilsen
Die Sportmeldungen aus der Region
WESER-KURIER Kundenservice
Anzeige

Wetter - Sonntag, 20. April

Temperatur: 20 °C / 10 °C
Vormittag: /wetterkontor/images/wr/50/heiter.png Nachmittag: /wetterkontor/images/wr/50/heiter.png
  Niederschlagswahrscheinlichkeit: 5 %
Das Wetter wird präsentiert von
Leserkommentare
susanneundjens am 20.04.2014 01:49
Raphael Wolf mit DER Aktion der Saison. Werder ist gerettet, bleibt in der ersten Liga. Schön, dass es jetzt schon alles geregelt ist. Ein ...
ChristianBremen am 20.04.2014 00:40
Glückwunsch an das Team - und Glückwunsch an die späte Einsicht: Eine akribische Vorbereitung zahlt sich aus.

Und wenn sich Dutt ...
 
Innenministerium Niedersachsens zählt ...
Mehr Rockergruppen
Die Osterfeuer-Termine am Sonnabend und ...
Aggressiver Fahrgast
Bahnmitarbeiter bespuckt
Studie belegt Ökoschatz in einstigen ...
Große Fischvielfalt in Baggerseen
Bürger in Schwachhausen warten tagelang ...
Gähnende Leere im Briefkasten
 
Neuwieder Straße 1: Eigentümer hat ...
Kein Strom für Problem-Hochhaus
Verdacht der Bestechung und ...
Durchsuchung bei Rheinmetall
Bremer Professor fordert eine Reform
Drogenstrafrecht ist sinnlos
Kunstdiebstahl in der Böttcherstraße
Bronze-Hahn ist weg
Wietzen
Landwirt soll Turbo-Hähnchen als ...