Inserieren

Eiskunstlauf Savchenko/Szolkowy starten bei Eiskunstlauf-WM im März

WM-Start
Die Bronzemedaillengewinner Aljona Savchenko und Robin Szolkowy (r) wollen bei der WM in Tokio nochmal an den Start gehen. Foto: Sebastian Willnow

Nach der enttäuschenden Platzierung im Paarlauf mit der verpassten olympischen Goldmedaille hatte Szolkowy sich einige Tage Bedenkzeit erbeten. In Gesprächen mit seiner vier Jahre jüngeren Partnerin und Trainer Ingo Steuer sei man in Chemnitz zu der Erkenntnis gekommen, mit der Enttäuschung von Olympia die Saison nicht beenden zu wollen.

Eine gemeinsame Zukunft der viermaligen Weltmeister im Wettkampfgeschehen wird es höchstwahrscheinlich nicht geben. «Wir gehen jetzt einen Monat auf Schaulauftournee und werden dort unsere Kür laufen. Dann konzentrieren wir uns auf die WM und wollen unsere elf gemeinsamen Jahre positiv abschließen. Danach hat jeder andere Ziele», sagte Savchenko und ergänzte: «Ich will einfach weitermachen.» Ein neuer Partner sei noch nicht gefunden.



Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Sonderseite zu Olympia 2014

Auf dieser Sonderseite berichten haben wir die Berichterstattung zu den Olympischen Winterspiele in Sotschi (7. bis 23. Februar 2014) gesammelt.

Olympia-Umfrage (beendet)
Welchen Platz im Medaillenspiegel trauen Sie der deutschen Mannschaft in Sotschi zu?
14% (33 Stimmen)
Platz 1
13% (31 Stimmen)
Platz 2
23% (54 Stimmen)
Platz 3
17% (38 Stimmen)
Platz 4
33% (74 Stimmen)
schlechter als Platz 4
Testen Sie Ihr Wissen!
 
Ticketkäufer warten auf Erstattung
Frust statt (Holi-)Festival
Ermittler suchen mit Hundertschaft nach ...
Polizei hat Rad seit Ende Mai
Inoffizielle Umbenennung
Sielwallkreuzung mit neuem Namen
Ohne Helm gefahren
Rennradfahrerin erleidet schwere ...
Deputation stimmt zu
Ja zu Verkehrsplan der Zukunft
 
Streit Polizeieinsätze bei ...
DFB entzieht Bremen Länderspiel
Vielfältige Reaktionen auf ...
„Lassen uns nicht erpressen“
swb erhöht die Kosten
Trinkwasser wird teurer
Polizeischutz bei der Bundesliga
650.000 Stunden im Einsatz
Kostenbeteiligung der DFL an ...
Bremens Image könnte leiden