Wetter: Regen, 5 bis 8 °C
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Serie "Bremens Sportvereine" - Teil 7: TV Arbergen 1893 Ein Klub mit zwei Besonderheiten

23.08.2011 0 Kommentare
Das Klubhaus an der Arberger Heerstraße. © Ben Binkle
Das Klubhaus an der Arberger Heerstraße.

Da ist zum einen die Vergangenheit, die eng mit der Sportart Schlagball verknüpft ist. Diese Variante des Baseballs ist in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg aus der Mode gekommen und wird nur noch an ganz wenigen Orten weltweit praktiziert. Der TV Arbergen war der erfolgreichster Klub des Landes – und steht als letzter Landesmeister 1954 unauslöschlich in der Statistik.

Schlagball zählt allerdings schon seit vielen Jahrzehnten nicht mehr zum Angebot des Klubs, sagt Birte Herriger, die die Öffentlichkeitsarbeit des Klubs leitet. Dafür zählt aber Fußball dazu. Und das ist dann die zweite Besonderheit des TVA: Erstmals in der 118-jährigen Historie bietet der Klub die wohl beliebteste Sportart überhaupt an. „Wir haben den Zuschlag für den Rasenplatz bekommen“, sagt Herriger: „Jetzt können wir vernünftig planen.“ So werden dann zwei Herren- und etliche Juniorenteams für Arbergen auflaufen. Der Rasenplatz, nur wenige Meter von der Geschäftsstelle entfernt, wird derzeit umgebaut. Hier sollen vier neue Umkleidekabinen für die Teams entstehen. Über mangelnden Zulauf für die neue Sparte kann sich Birte Herriger nicht beschweren: „Es gibt eine immense Nachfrage nach Fußball bei uns im Verein.“

Neben dem Rasenplatz hat Arbergen noch zwei Sporthallen zur Verfügung, Tennis kann zudem auf den fünf Asche- und drei Hallenplätzen ganzjährig gespielt werden. Auch Judo, Turnen und die vielen Präventions- und Nachsorgeangebote des Vereins werden gut angenommen. „Die meisten Kurse sind durch die Krankenkassen zuschussfähig“, sagt Herriger. Entsprechende Kurse werden auch für Nicht-Mitglieder angeboten.

Eine Mitgliedschaft beim TV Arbergen kostet für einen Erwachsenen im Jahr 144 Euro, Jugendliche zahlen die Hälfte. Für einige Sportarten werden leichte Zusatzkosten fällig. Der Fokus des Vereins liegt auf dem Breitensport, im Leistungsbereich ist er nicht aktiv. Dafür bemüht sich Arbergen um viel Abwechslung für seine Mitglieder: Jährlich finden Freimarktsfeiern, Laternenumzüge, Fußballturniere der benachbarten Kindergärten und sportliche Feriencamps statt.


Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

WESER-KURIER Sportbuzzer

WESER-KURIER Sportbuzzer - Spielberichte, Fotogalerien und Diskussionen rund um den Bremer Amateurfußball.

Sport in Bremen: Meldungen aus Bremen und den Stadtteilen

 

Die Norddeutsche: Sport aus Bremen-Nord, Schwanewede, Elsfleth, Berne und Lemwerder

 

Osterholzer Kreisblatt/Wümme-Zeitung: Sport aus Hagen, Hambergen, OHZ, Ritterhude, Gnarrenburg, Worpswede, Tarmstedt, Lilienthal, Grasberg

 

Achimer Kurier/Verdener Nachrichten: Sport aus Achim, Verden, Ottersberg, Oyten, Sotturm, Rotenburg, Langwedel, Thedinghausen, Kirchlinteln, Dörverden

 

Regionale Rundschau/Syker Kurier: Sport aus Stuhr, Weyhe, Syke, Bassum, Bruchhausen-Vilsen

 

Delmenhorster Kurier: Sport aus Delmenhorst, Hude, Ganderkesee, Dötlingen, Harpstedt, Wildeshausen

Sportmeldungen aus Bremen
Die Sportmeldungen aus der Region

Sport-Fotostrecken

Fotostrecke
Oldenburg - Bamberg 78:73
Leserkommentare
stimmederwahrheit am 22.11.2014 20:03
Die BID Gelder sind offenbar fast vollständig für die üppigen Gehälter und Honorarzahlungen drd kleinen Viertel Verwaltungsbüros drauf gegangen. Dann ...
Taschenrechner am 22.11.2014 19:22
Wozu auch? Daß die Beleuchtung einen echten Werbeeffekt hat, also die Umsätze signifikant erhöht, kann man auch mit guten Gründen anzweifeln. Und ...