Wetter: Regen, 11 bis 22 °C
Große Mehrheit im Parlament für neues Gesetz
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Niederlande verbieten Burkas

30.11.20160 Kommentare

Das niederländische Parlament stimmte am Dienstag in Den Haag mit großer Mehrheit dem entsprechenden Gesetzentwurf zu. Damit sind die Niederlande nach Frankreich, Belgien und Bulgarien das vierte europäische Land mit einem Burkaverbot.

Eine Verschleierung verhindere die Kommunikation und die Identifizierung, hatte der sozialdemokratische Innenminister Ronald Plasterk vor dem Parlament erklärt. In öffentlichen Gebäuden sei es „entscheidend, dass man einander anschauen kann“, betonte er. Auf Straßen und Plätzen dürfen muslimische Frauen noch den Ganzkörperschleier oder den Gesichtsschleier tragen. Bei einem Verstoß gegen das Verbot droht ihnen eine Geldstrafe in Höhe von bis zu 400 Euro.

Der Widerstand gegen das Gesetz war groß. So hatte sich der Staatsrat, das höchste juristische Beratungsgremium der Regierung, mehrfach dagegen ausgesprochen. Ein Verbot sei nicht notwendig und „nicht mit der Religionsfreiheit vereinbar“, so die Argumentation.

Muslimische Frauen, die Burkas oder Nikabs tragen, hatten noch in der vergangenen Woche im Parlament gegen das Gesetz protestiert. Dies sei ein Angriff auf die Religionsfreiheit und Persönlichkeitsrechte, sagte Karima Rahmani von der Arbeitsgruppe „Hände weg von meinem Nikab“. „Das Gesetz verletzt meine Freiheit, so zu sein, wie ich will.“

Kommentatoren und linke Oppositionsparteien hatten der Regierung „Symbolpolitik“ vorgeworfen. „Dies ist eine Politik der Angst“, schrieb das Wochenmagazin „Vrij Nederland“. In den Niederlanden tragen nach Schätzungen der Regierung nur rund 100 muslimische Frauen eine Burka oder einen Nikab – bei insgesamt 17 Millionen Einwohnern.

Auch Schulen, Universitäten, Ärzte und Verkehrsbetriebe hatten sich gegen das Gesetz ausgesprochen. In der Vergangenheit hatte es nie Probleme mit der Identifizierung von verschleierten Frauen gegeben, erklärten sie. Bei Kontrollen an Flughäfen, in Bussen, Zügen und Bahnen und auch in Ämtern hätten die Frauen immer ihr Gesicht gezeigt. Einige Schulen und Universitäten hatten zudem vorher bereits selbst die Verschleierung untersagt, da sie die Kommunikation behindere.

Das Burkaverbot in den Niederlanden hat eine lange Vorgeschichte: Als erster Politiker hatte der Rechtspopulist Geert Wilders bereits vor elf Jahren die Initiative dazu ergriffen. Das Parlament stimmte seinem Antrag auf ein Verbot zu. Doch wegen zahlreicher Regierungskrisen war es nie dazu gekommen. Dann hatte vor vier Jahren die große Koalition aus Rechtsliberalen und Sozialdemokraten das Verbot von „gesichtsbedeckender Kleidung“, wie es offiziell heißt, angekündigt. Wann das Gesetz in Kraft tritt, ist noch nicht bekannt. Zunächst muss die Erste Kammer des Parlaments das Gesetz noch verabschieden. Auch dort gilt die Zustimmung als sicher.


Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »
Gecheckt!

"Gecheckt!" ist das neue Erklärformat des WESER-KURIER, das wöchentlich erscheint. In einer animierten Grafik erklärt die Künstlerin Kerstin Meier jeweils einen Begriff, der uns im täglichen Leben oft begegnet, dessen genaue Bedeutung vielen jedoch unklar ist.

Entdecken Sie das historische Bremen

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Bremer Mittagessen im Test

Schwachhausen? Viertel? Oder doch lieber Bremen-Nord? Wir haben den Mittagstisch in Bremer Restaurants getestet.

Talk-Reihe WESER-Strand

WESER-Strand heißt das Talk-Format des WESER-KURIER aus dem Café Sand. An jedem ersten Freitag im Monat hat Moderator Axel Brüggemann einen prominenten Gast. Alle Artikel und Videos dazu finden Sie hier.

Wohnungen und Häuser mieten, vermieten, kaufen und verkaufen.
Hier finden Sie die Immobilien-Angebote aus Bremen und der Region.

So wohnt Bremen

In einer Serie beschäftigt sich der WESER-KURIER mit den Fragen: Wie wohnt Bremen? In welchen Stadtteilen und wo ist Bewegung im Wohnungsmarkt? Mehr zu dem Thema lesen Sie in unserem Dossier.

Community-Regeln des WESER-KURIER

Um eine anregende, sachliche und für alle Parteien angenehme Diskussion auf www.weser-kurier.de sowie auf Facebook zu ermöglichen, haben wir folgende Richtlinien entwickelt, um deren Einhaltung wir Sie bitten möchten. 

Anzeige
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Der WESER-KURIER bei Twitter

Das Leben ist schön. Aber es bietet auch viele Dinge, über die man sich herrlich aufregen kann. Findet unser Kolumnist Michael Rabba. Und deshalb heißt es bei ihm immer mal wieder: "Rabba regt sich auf". Jetzt neu: über falsche Urlaubsparadiese.

14 politische Cartoons
Leserkommentare
djhg am 18.08.2017 07:27
@Werderland: Ich denke eher, dass Nouri und Baumann auch ihren Aussagen aus der letzten Saison gelernt haben und es deshalb eher intern ...
abrakadabra am 18.08.2017 07:26
Der Betrag ist ja wohl lächerlich ... Warum gibts da nicht wenigstens einen Punkt in Flensburg? Für Taxifahrer als angebliche Profis darf es auch ...
WESER-KURIER Kundenservice
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 22 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Das Wetter wird präsentiert von
Veranstaltungstipps für Bremen