Wetter: wolkig, 9 bis 17 °C
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Ratgeber Weiden und ihre Äste als lebendige Garten-Deko

30.01.2014 0 Kommentare
Harlekin-Weide passt in kleine Gärten © dpa
Die Harlekin-Weide ist klein - sie passt daher auch gut auf Grundstücke mit wenig Gartenfläche. Foto: Blumenbüro (dpa)

Die Harlekin-Weide (Salix integra 'Hakuro Nishiki') ist ein kleines Ziergehölz mit rosa oder weiß gemusterten Blättern - und eignet sich prima für kleinere Gärten. Sie stammt aus Japan, erläutert das Blumenbüro in Düsseldorf. Im Winter ist sie dank ihrer gelblich oder rötlich gefärbten Zweige ein Hingucker. Im Frühjahr fallen die Weidenkätzchen auf. Die Harlekin-Weide mag es halbschattig oder sonnig, der Wurzelballen darf nie ganz trocken werden.

Als Deko für Garten oder Laube eignen sich Weidenäste. Man kann sie zum Beispiel als 'weiterwachsenden Zaun' inszenieren. Denn auch abgebrochene Äste des schmucken Baumes wurzeln wieder und wachsen weiter, sobald sie in die Erde gesteckt werden.

Im Winter ist die beste Zeit, das eigene Weidenprojekt zu starten. Am besten geeignet für Weidenbauten sind die Korb-Weide, die Purpur-Weide und die Silberweide, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin.

Vom Baum schneidet der Hobbygärtner Ruten in der gewünschten Länge und Dicke ab und steckt diese einfach in die Erde. Die biegsamen Äste machen es leicht, hübsche, gebogene Formen zu gestalten.

Zur Stabilisierung, etwa bei Lauben, können auch einige Weidenäste dazwischengeflochten werden. Diese treiben später zwar nicht aus, geben aber Stabilität.

Damit die Weidenwerke gut wachsen, empfiehlt der BDG einen Standort auf eher feuchtem Boden. Ansonsten sind Weiden aber anspruchslos. Lediglich die Triebe der Bauwerke sollten regelmäßig zurückgeschnitten werden, da sie meterlang werden können.


Bisher 0 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Bremen hat gewählt

Die Bremer haben ihre neue Bürgerschaft gewählt. Alle Informationen zum Thema finden Sie auf unserer Sonderseite.

Der WESER-KURIER bei Twitter
Bremer Mittagessen im Test

Schwachhausen? Viertel? Oder doch lieber Bremen-Nord? Wir haben den Mittagstisch in Bremer Restaurants getestet. Hier finden Sie unsere Kritiken.

70 Jahre Kriegsende
Untitled document

70 Jahre ist es her, dass in Bremen der Zweite Weltkrieg für beendet erklärt wurde. Leser erzählen aus dieser Zeit. Gesammelt haben wir die Erinnerungen in unserem Dossier.  

Hinrichs im Hochhaus

Im Juni 2014 ist WESER-KURIER-Chefreporter Jürgen für einen Monat ins Aalto-Hochhaus in der Neuen Vahr gezogen. Während dieser Zeit entstanden viele Reportagen, Fotoserien und Videos sowie ein Tagebuch über das Leben der Bewohner. Für die Serie "Hinrichs im Hochhaus" wurde Jürgen Hinrichs mit dem Deutschen Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Kategorie "Alltag" ausgezeichnet. Hier können Sie alle Texte nachlesen.

Multimedia-Reportage

Während des Zweiten Weltkriegs boten sie Schutz. Doch was passiert eigentlich heute in den 100 Bunkern in Bremen? Eine Multimedia-Reportage.

WESER-KURIER Kundenservice
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 17 °C / 8 °C
Vormittag:
/wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 70 %
Das Wetter wird präsentiert von
WESER-KURIER Sportbuzzer

WESER-KURIER Sportbuzzer - Spielberichte, Fotogalerien und Diskussionen rund um den Bremer Amateurfußball.

Veranstaltungstipps für Bremen