Inserieren
 - 9 Kommentare

Werder Bremen Petersens deutliche Botschaft

Von

Nils Petersen (l.), hier mit Sturmkollege Joseph Akpala, würde auch in Zukunft gerne im Werder-Trikot spielen.

Nils Petersen (l.), hier mit Sturmkollege Joseph Akpala, würde auch in Zukunft gerne im Werder-Trikot spielen.

In München ist also immer noch nicht allzu viel bekannt über die Pläne Guardiolas, der ja momentan noch mit seiner Familie in New York lebt, und in seinem Luxusapartment in Manhattan sicher schon am neuen Kader der Bayern bastelt. Welche Rolle Nils Petersen dabei spielt, der aktuell an Werder Bremen ausgeliehen ist? „Da bin ich Realist“, sagt der Betroffene selbst, „für Pep Guardiola in New York ist Nils Petersen gerade sicher nicht die wichtigste Personalie.“ Mag sein, für Werder ist Petersen dagegen durchaus eine wichtige Personalie, vor allem mit Blick auf die kommenden Jahre.

Der 24-Jährige ist mit neun Treffern Bremens erfolgreichster Torschütze in der laufenden Saison, beim 2:0-Sieg gegen Hannover 96 am Freitagabend gelang ihm zudem sein erster Doppelpack in der Bundesliga. Bremens Trainer Thomas Schaaf wird deshalb nicht müde zu betonen, dass er Petersen gerne über den Sommer hinaus behalten möchte. Er weiß aber auch, dass die Entscheidung darüber weniger in Bremen, sondern vielmehr in München gefallen wird. „Deshalb lohnt es sich auch nicht, ständig darüber zu reden, wie denn aktuell der Stand der Dinge ist“, sagt Schaaf.

2:0 gegen Hannover 96 - Werder Bremen hat am Freitagabend den ersten Sieg in der Rückrunde eingefahren. Wer dabei besonders über Mielitz: Ignjovski: Fotostrecke: Elia überragt alle
Andere reden trotzdem darüber. Petersen zum Beispiel. Der sagte am Sonnabend nach dem Training, dass er sich in Bremen „superwohl“ fühle und dass er gerne bleiben möchte. „Deshalb sind mein Berater und ich auch dabei, eine schnelle Lösung mit den Bayern zu finden, wir stehen in Kontakt mit Matthias Sammer“, sagt Petersen, der seine Zukunft ganz offensichtlich eher im Norden der Republik sieht als im Süden, wo die Konkurrenz mit Mario Mandzukic, Mario Gomez und Claudio Pizarro in der kommenden Saison doch ziemlich groß wäre. „Wenn alle drei Stürmer in München bleiben“, sagt Petersen deshalb, „macht es doch wenig Sinn für mich, zurückzugehen. Einen vierten Stürmer brauchen die nicht.“

Die Bremer könnten ihn dagegen gut gebrauchen, und dieses Gefühl des Gebrauchtwerdens tut Petersen nach einem Jahr auf der Münchener Ersatzbank offenbar auch richtig gut. „Klar, München bekommt mit Guardiola einen Welttrainer, von dem man viel lernen kann. Aber ich habe in Bremen auch meinen Spaß. Es ist ein tolles Gefühl, dass man wichtig für die Mannschaft ist. Da wird einem bewusst, was man an so einem Verein hat“, sagt Petersen. Deutlicher kann man seine Botschaft eigentlich gar nicht rüberbringen: Liebe Bremer, haltet mich!

Hinweis: Um in die Wertung zu kommen, muss ein Spieler in mindestens vier Partien von der Sportredaktion benotet worden sein. So Kevin de Bruyne Fotostrecke: Die Durchschnittsnoten der Werder-Profis 2012/13
Inwieweit das finanziell möglich ist, wird sich aber erst noch zeigen müssen. Ein möglicher Transfer hängt ja nicht nur von den Ablösevorstellungen der Münchener ab, sondern auch von der Bereitschaft der Bremer, diese zu erfüllen. Blöd für Petersen, der jetzt in einer kleinen Zwickmühle steckt: Mit jedem weiteren Tor bringt er Bremen näher heran an die Europa-League-Plätze und damit an die internationalen Geldtöpfe. Mit jedem weiteren Tor wird er aber auch ein bisschen interessanter für die Münchener und somit teurer für potenzielle Kaufinteressenten.

Petersen lächelt, wenn er darauf angesprochen wird. Er kann daran ja eh nichts ändern und demnächst einfach mal mit Absicht am Tor vorbeischießen. Im Gegenteil: Petersen will in den kommenden Wochen lieber noch ein bisschen effektiver werden, er weiß, dass er schon viel mehr Tore hätte schießen können. So gesehen, war das Spiel am Freitag schon ein guter Anfang.



Bisher 9 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben »

Mitmachen und tolle Preise gewinnen
Anzeige
Werder-Umfrage
Werder gegen Hoffenheim: Wie geht das Spiel aus?
Werder-News auf Ihrem Smartphone
Folgen Sie uns!
Werder-Umfrage
Wie gefällt Ihnen die neue Einlaufmusik "Heart Of Courage" von Werder Bremen?

Aktuelle Werder-Fotostrecken

Fotostrecke
So will Werder gegen Hoffenheim spielen
Sonderseite zum Ailton-Abschied
WESER-KURIER Sportbuzzer

WESER-KURIER Sportbuzzer - Spielberichte, Fotogalerien und Diskussionen rund um den Bremer Amateurfußball.

Leserkommentare
peter-deutsch am 29.08.2014 20:56
@Diana > diese Pflichten die sie als "natürlich" ansehen haben Bedürftige eigentlich garnicht ... damit es aber so aussieht als wenn sie Pflichten ...
hanswernerkrause am 29.08.2014 20:23
Reicht es nicht, dass die Anderen schon hier sind. Müssen die Viecher jetzt auch noch kommen und die heimische Fauna verdrängen.
WESER-KURIER Kundenservice
Anzeige

 
Eltern geben Erklärung ab
Sechsjähriger geht es besser
Autonome kritisieren Kapitalismus mit ...
Besetzes Haus freiwillig geräumt
Feiernde nutzen verstärkt ...
Schwerer Stand für Land-Diskos
Bremen
Todesdrohungen am Telefon
Murat Kilinc eröffnet Kanzlei / ...
Ein jesidischer Anwalt in Langwedel
 
Wegen Unfallgefahr für Fußgänger
Bremerin fordert Fahrrad-Kennzeichen
Zahl nimmt auch in Bremen zu
Hartz IV: Mehr Sanktionen
Sechs Leitungspositionen nicht besetzt
Umweltbetrieb sucht Führungskräfte
Kritiker sprechen von Vetternwirtschaft ...
Standortgemeinschaft: Das Viertel ...
Unfall in Vegesack
Autowrack aus Weser geborgen