Geschäfts- und Bezugsbedingungen für Zeitungsabonnements

1. Durch den Abschluss eines Abonnementvertrages erwirbt der Besteller den Anspruch auf fortlaufende Lieferung der Zeitung zum jeweils gültigen Monatsbezugspreis, der gegenüber den Einzelverkaufspreisen ermäßigt ist. Die Zeitung erscheint in der Regel täglich.

2. Im Abonnement wird die Zeitung zugestellt, wenn befahrbare Straßen und Wege, stets unbehindertes Erreichen des Hauszuganges sowie eine leicht auffindbare, geeignete Einwurf- oder Ablagestelle dies ermöglichen.

3. Soweit die Auslieferung im Hauptverbreitungsgebiet durch die verlagseigene Zustellorganisation erfolgt, sorgt der Verlag für eine Auslieferung der Zeitung am Morgen des Erscheinungstages. Die Zustellung bis zu einer bestimmten Uhrzeit kann nicht zugesichert werden.

4. Bei Lieferung der Zeitung durch die Post wird die Sendung zu der nächsterreichbaren Beförderungsgelegenheit der Post ausgeliefert (der KURIER AM SONNTAG zusammen mit der nächsten Zeitungsausgabe), womit der Verlag seine Lieferverpflichtungen gegenüber dem Abonnenten erfüllt hat. Betriebseinschränkungen, Verspätungen oder Unzustellbarkeitserklärungen der Post hat der Verlag nicht zu verantworten.

5. Jeder Abonnent nimmt an dem Vorteilssystem AboCard teil. Er erhält kostenlos eine AboCard, mit der verschiedene Vorteile in Anspruch genommen werden können. In den Akzeptanzstellen der Partnerfirmen erhalten Abonnenten bei dem Bezug von Waren und Dienstleistungen einen direkten Vorteil. Auf Wunsch des Abonnenten werden für die mit ihm in einer Wohngemeinschaft lebenden Familienmitglieder gegen eine Kostenbeteiligung Zweitkarten ausgegeben. Dies gilt auch bei Verlust einer Karte. Der Verlag behält sich vor, das Vorteilssystem unter Einhaltung einer angemessenen Frist zu verändern oder einzustellen, bei Vorliegen eines wichtigen Grundes auch fristlos. Die Teilnahme am Vorteilssystem kann jederzeit ohne Einhaltung einer Frist schriftlich beim Verlag gekündigt werden. Bei Beendigung des Abonnements endet die Teilnahme automatisch.

6. Bei Nichtlieferung ohne Verschulden des Verlages, bei Streik oder höherer Gewalt besteht kein Liefer- oder Entschädigungsanspruch. Lieferstörungen, die auf rechtswidriges Handeln Dritter oder auf das Fehlen von unter Ziffer 2 genannten Voraussetzungen zurückzuführen sind, hat der Verlag nicht zu vertreten.

7. Vom Verlag zu vertretende Nichtbelieferungen sind umgehend zu reklamieren. Der Verlag sorgt für eine Ersatzlieferung im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten.

8. Bei vorübergehender Ortsabwesenheit des Abonnenten ist die Nachsendung der Zeitung oder eines Zweitexemplars an eine andere Adresse möglich. Bei einer Nachsendung des Hausexemplars auf dem Landweg ins Inland entstehen keine Mehrkosten. Bei einer Nachsendung auf dem Landweg ins Ausland werden die ersten 21 Erscheinungstage nicht berechnet, ab dem 22. Erscheinungstag entstehen Mehrkosten. Die Nachsendung eines Zweitexemplars auf dem Landweg ins Inland/Ausland wird zusätzlich berechnet. Die Nachsendung erfolgt in der Regel auf dem normalen Postwege mit der nächsterreichbaren Beförderungsmöglichkeit. Bei jeder vom Abonnenten gewünschten Lieferunterbrechung wird der Abopreis ab dem 8. Unterbrechungstag erstattet.

9. Der jeweils gültige Monatspreis wird im Impressum der Zeitung genannt. Preisänderungen werden rechtzeitig durch Veröffentlichung in der Zeitung bekanntgegeben und gelten für den Abonnementvertrag ab dem auf die Mitteilung folgenden Monat.

10. Der Bezugspreis muss unaufgefordert im Voraus zum 3. des jeweiligen Liefermonats ohne Abzug beim Verlag eingehen. Hat der Abonnent einen Abbuchungsauftrag erteilt, gilt dieser auch für Nachsendekosten.

11. Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen sowie Inkassokosten berechnet.

12. Vom Abonnenten gewünschte Zustellveränderungen müssen bis fünf Werktage vor dem Änderungstermin erfolgen. Eine Kündigung des Abos ist nur schriftlich zum Monatsende möglich; sie muss bis zum 15. des Monats beim Verlag eingegangen sein.

13. Wir sind zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder bereit noch verpflichtet.

14. Die Europäische Kommission stellt unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Plattform zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung (sog. OS-Plattform) bereit.


Stand: 25. Mai 2018