Artikel von Wiebke Ramm

Hauptangeklagte im NSU-Prozess wirkt gefasst, während sie spricht / Von Scham keine
Zschäpes erste Worte am 313. Tag
NSU-Prozess: Zschäpe meldet sich zum ersten Mal zu Wort

München. Beate Zschäpe wirkt gefasst. Emotional beteiligt wirkt sie nicht.

Zschäpes Altverteidiger verhindern Stellungnahme der Angeklagten
Streit unter Anwälten

München. Es ist ein deutliches Zeichen, wenn Hermann Borchert neben Beate Zschäpe auf der Anklagebank sitzt. Zschäpes Wahlverteidiger ist höchst selten im NSU-Prozess anwesend.

NSU-Prozess: Marcel D. räumt seine Rolle als V-Mann ein
Ein schwieriges Bekenntnis
Fortsetzung NSU-Prozess

München. Die Beichte fällt Marcel D. ex-trem schwer.

NPD-Politiker sagt im NSU-Prozess aus
Zeuge mit Gedächtnislücken

München. David Petereit täuscht seine Erinnerungslücken nur vor, meint Nebenklagevertreter Alexander Hoffmann. Eine gemeine Unterstellung, findet Verteidiger Olaf Klemke.

Gericht sieht Tötungsvorsatz des Angeklagten als erwiesen an
Lange Haft für Reker-Attentäter

Düsseldorf. Frank S. akzeptiert das Urteil nicht.Der Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf hat Frank S. am Freitag unter anderem wegen versuchten Mordes an der heutigen Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker und wegen gefährlicher ...

Zeugen beschreiben mutmaßlichen Jungen-Mörder Silvio S. als Menschen mit einem guten
Verstörende Aussagen

Potsdam. Silvio S. sitzt mit gesenktem Blick auf der Anklagebank im Saal 8 des Landgerichts Potsdam.

Prozess gegen Silvio S. geht weiter
„Das hätten wir ihm nicht zugetraut“

Potsdam. Unnahbar, distanziert, verschlossen – seine Nachbarn in der Kleingartenkolonie im brandenburgischen Luckenwalde zeichnen alle ein ähnliches Bild von Silvio S. „Er war schon ein komischer Typ“, sagt Jessica L.

Gutachter schätzt Persönlichkeit des Reker-Attentäters ein
Er wusste, was er tat

Düsseldorf. Frank S. bleibt ganz ruhig.Am 17. Oktober 2015 hat S.

ARD-Trilogie über den NSU
Warnung für die Gegenwart

„Sieg Heil“ brüllende Jugendliche, brennende Flüchtlingsheime, applaudierende Anwohner. Das ARD-Projekt "Mitten in Deutschland: NSU" versucht, sich den Beweggründen der NSU-Terroristen anzunähern. 

Wiebke Ramm über Salzhemmendorf-Fall
schließen X
Bisher 2 Kommentare

Es war kein Flugblatt, das durchs Fenster flatterte. Es war auch keine „Merkel muss weg“-Schmiererei an der Fassade der Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf.

Mehr Einträge anzeigen