Wetter: Regen, 11 bis 14 °C
Gedenken an die Bremer Räterepublik
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Abstraktes Gedenken

Helge Hommers 02.02.2019 0 Kommentare

Die Denkmäler erinnern an die blutige Niederschlagung der Bremer Räterepublik, welche im Zuge der Novemberrevolution am 15. November 1918 am Rathaus in Bremen ihre Machtübernahme verkündet hatten. Die Niederschlagung erfolgte Anfang Februar 1919 in
Die Denkmäler erinnern an die blutige Niederschlagung der Bremer Räterepublik, welche im Zuge der Novemberrevolution am 15. November 1918 am Rathaus in Bremen ihre Machtübernahme verkündet hatten. Die Niederschlagung erfolgte Anfang Februar 1919 in Bremen und in Bremerhaven und forderte über zwei Dutzend Leben. (Christian Platz)

Mit der Zerstörung der Pietà durch die Nationalsozialisten im Oktober 1933 existiert für die gefallenen Räterepublikaner keine Erinnerungsstätte mehr. Zumal auch deren Gebeine umgebettet werden. An der Stelle, an der das Denkmal gestanden hat, bringen die neuen Machthaber eine Tafel an, die die getöteten Kämpfer verunglimpft. Deren Angehörige lassen sich aber nicht davon abhalten, den Ort weiterhin zum Gedenken aufzusuchen. Jährlich am 4. Februar – dem Tag der Niederschlagung – finden sich dort „Blumensträuße, die in aller Stille auf den Schandgedenkstein niedergelegt worden waren, als stummer Gruß der noch lebenden Antifaschisten“. So jedenfalls erinnern sich Zeitzeugen im WESER-KURIER vom 6. Februar 1946.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs setzt sich der Ausschuss der Hinterbliebenen der Februarkämpfer für die Rückführung der Toten auf den Friedhof ein – mit Erfolg. Ein neues Ehrenmal soll nach ihren Vorstellungen bald folgen. Doch die Pläne zerschlagen sich. Der Ausschuss hat sich zwischenzeitlich sogar beinahe aufgelöst, bis er Mitte der 1960er-Jahre wieder aktiv wird. Unter anderem mithilfe des Senats und Spenden gelingt es ihm schließlich doch noch, das für das Mahnmal benötigte Geld zusammenzutragen.

Mehr zum Thema
Niederschlagung Räterepublik - Teil I: Die Novemberrevolution erreicht Bremen
Niederschlagung Räterepublik - Teil I
Die Novemberrevolution erreicht Bremen

Vor 100 Jahren schlugen Soldaten und Freikorpskämpfer die Bremer Räterepublik nieder. Mindestens 83 ...

 mehr »

Eingeweiht wird das moderne, abstrakte und – ebenso wie sein Vorgänger – etwa 4,50 Meter hohe Denkmal im Februar 1972 vor etwa 300 Gästen. Geschaffen hat es der Bildhauer Georg Arfmann, der es aus drei übereinander lagernden Blöcken konzipierte.

Jede Säule ein Gefallener

Der unterste Teil erinnert mit den 29 nebeneinander aufgereihten, individuell gestalteten Säulen an die 29 Räterepublikaner, die beim Kampf um Bremen ihr Leben gelassen haben – während die meisten Quellen auf 28 Gefallene verweisen. Zusammen bilden sie einen Block, der ihren solidarischen Einsatz verdeutlicht. Auf ihnen liegt horizontal das Fundament. Es bildet die demokratische Grundlage, die Fortschritt ermöglicht. Diesen symbolisiert der oberste Block, der mit den in alle Richtungen weisenden und aus verschiedenen Formen bestehenden Steinen die Vielfältigkeit der aus dem Fortschritt entstehenden Gesellschaft symbolisieren soll.

Mehr zum Thema
Die Niederschlagung der Bremer Räterepublik: Podcast: Codewort Tante Dora
Die Niederschlagung der Bremer Räterepublik
Podcast: Codewort Tante Dora

Vor 100 Jahren schlugen Soldaten und Freikorpskämpfer die Bremer Räterepublik nieder. Der Podcast ...

 mehr »

Kurz nach der Einweihung wird das Denkmal zum Politikum. Denn der zur damals amtierende Bremer Bürgermeister Hans Koschnick (SPD) befürwortet seine Errichtung, unter anderem weil es lehre, dass soziale Gerechtigkeit stets eine Aufgabe für die Gesellschaft sei. Für ihn stelle es eine Respektbezeugung dar. Das aber ruft starke Kritik vonseiten der CDU-Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft hervor. Koschnick wehrt sich gegen die Vorwürfe, dass er sich mit den Zielen der Räterepublik solidarisiere. Ihm gehe es vielmehr um den Respekt für die Toten, die für ihre Vorstellung einer besseren und sozialeren Welt gestorben wären.

Zurück zum vorherigen Text

Mehr zum Thema
Gedenken an die Bremer Räterepublik: Erinnerungsorte im Wandel
Gedenken an die Bremer Räterepublik
Erinnerungsorte im Wandel

Im Bremer Stadtbild finden sich mehrere Denkmäler, die an die Niederschlagung der Bremer ...

 mehr »

Entdecken Sie das historische Bremen

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Auf unserer Sonderseite berichten wir über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Historische Bilder aus Bremen

Schiffbau in Bremen-Vegesack
Bremer Vulkan vom Boom bis zum Niedergang