SG Akquinet mit Resonanz auf Leichtathletiksportfest zufrieden

150 Leichtathleten wetteifern in Lemwerder

Lemwerder. „Wir waren anfangs schon ein wenig nervös, wir wussten ja nicht so genau, was uns erwartet“, gesteht Michael Lühmann, Trainer der erst im Vorjahr initiierten Kinderleichtathletikabteilung der SG Akquinet (SGA). Das rege Treiben auf dem Sportplatz ließ die anfängliche Nervosität des Organisators und seiner Vereinskameraden jedoch schnell verschwinden.
02.09.2013, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
150 Leichtathleten wetteifern in Lemwerder

Die meisten Teilnehmer des Sportsfestes treten in der Altersklasse der Sechs- bis Elfjährigen an. Sie absolvieren ein Vierkampf.FOTO: PFEIFF

Christian Pfeiff

Lemwerder. „Wir waren anfangs schon ein wenig nervös, wir wussten ja nicht so genau, was uns erwartet“, gesteht Michael Lühmann, Trainer der erst im Vorjahr initiierten Kinderleichtathletikabteilung der SG Akquinet (SGA). Das rege Treiben auf dem Sportplatz ließ die anfängliche Nervosität des Organisators und seiner Vereinskameraden jedoch schnell verschwinden.

Gut 150 Teilnehmer aus ganz Norddeutschland wetteiferten beim ersten Leichtathletiksportfest der SGA am Sonnabend in den Disziplinen Laufen, Hoch- und Weitsprung und Speerwurf. Hierbei wurde auch die neue Hochsprunganlage des Sport- und Freizeitzentrums eingeweiht. Der Großteil des Teilnehmerfeldes trat in der Altersklasse von sechs bis zwölf Jahren an. „Darüber hinaus wird es leider ein wenig dünn“, bedauerte Lühmann, der sich mit seinen Vereinsabteilungen auf die Fahnen geschrieben hat, die Popularität der Leichtathletik stärken zu wollen.

Dementsprechend zufrieden zeigten sich die Organisatoren mit der Resonanz: „Für ein Leichtathletikfest ist das richtig gut“, meinte Lühmann. Eine Fortsetzung im kommenden Jahr sei beschlossen. Auch Kugelstoßen soll dann zu den Wettkampfangeboten zählen.

Die Teilnehmer bis zwölf Jahre absolvierten einen Vierkampf in allen Disziplinen, ältere Jahrgänge wählten ihre Aufgaben aus. Als Preise gab es Medaillen und Urkunden. Für eine faire und unantastbare Leistungsbeurteilung der Teilnehmer sorgte eine elektronische Zeitmesseinrichtung.

„Die Starterpistole ist über Kontakte mit der Messeinrichtung verbunden. An der Ziellinie erfassen Bewegungssensoren und eine damit verbundene Digitalkamera die Einläufe bis auf eine Hundertstelsekunde genau“, erklärte Jürgen Carow. Der Delmenhorster Wettkampfrichter im Dienste des Deutschen Leichtathletikverbands (DLV) revanchierte sich mit seinem Einsatz bei den Sportkameraden der SGA: „Die haben uns schon so oft bei der Ausrichtung von Sportfesten geholfen.“ Über 70 SGA-Mitglieder waren im Einsatz: Während sich die Mitglieder der Leichtathletikabteilungen am sportlichen Kräftemessen beteiligten, sorgten andere Vereinsmitglieder für einen reibungslosen Ablauf an den Wettkampfstationen und für die Verpflegung der jungen Sportler und Sportlerinnen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+