194. Eiswettfest in Bremen Rekordspende in Höhe von fast 555.000 Euro

Der Termin hat Tradition: Am dritten Sonnabend im Januar feiert die Bremer Eiswette von 1829 im Congress Centrum ihr Eiswettfest. Der Spendenerlös des Abends geht an die DGzRS.
21.01.2023, 17:28
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Rekordspende in Höhe von fast 555.000 Euro
Von Sabine Doll

Etwa 750 Gäste sind am Sonnabend zum 194. Eiswettfest im Bremer Congress Centrum zusammengekommen. Das Fest, zu dem das Präsidium der Eiswette von 1829 einlädt, folgt am dritten Sonnabend des Monats der traditionellen Eiswettprobe, die am 6. Januar stattfindet.

"Seit fast 200 Jahren hält die Eiswette an ihren Traditionen fest. Das ist auch gut so, schließlich verhilft das Ereignis der Stadt Bremen zu bundesweiter Aufmerksamkeit, und außerdem resultiert aus dem Eiswettfest alljährlich die größte Einzelspende für die Seenotretter", teilt das Präsidium mit. Dies sei die größte Einzelspende, die auf einem Gesellschaftsfest gesammelt werde. Die Spenden gehen an die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). In diesem Jahr wurden fast 555.000 Euro bilanziert – ein neuer Rekord.

"Parallel dazu geht die Eiswette auch mit der Zeit: Vor drei Jahren wurden erstmals Frauen als Gäste bei der Eiswette empfangen, in diesem Jahr werden die ersten drei Novizinnen in den Kreis der Eiswettgenossen aufgenommen", so das Präsidium.

Prominenz auf der Gästeliste

Das Fest beginnt mit einem Empfang auf der Galerie im Foyer des Congress Centrums. Dort werden die Gäste – darunter Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Kultur und anderen Gesellschaftsbereichen – von Eiswettpräsident Patrick Wendisch begrüßt. Die beiden Ehrengäste für die Deutschland- und Bremen- sowie die Gäste-Rede: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, und Georg Friedrich Prinz von Preußen, Oberhaupt des Hauses Hohenzollern.

Lesen Sie auch

Nach dem Empfang folgt Teil zwei der Traditionsveranstaltung: Ein mehrstündiges Mahl mit Hochzeitssuppe, Fischteller, Braunkohl, Pinkel, Mettwurst, Kasseler und Schweinebauch, dazu gibt es Wein, auch Schnaps und später rote Grütze. Sieben bis acht Stunden vergehen auf diese Weise bei Reden und Speisen an den Tischen, die Eisschollen symbolisieren sollen. 

Spenden für die Seenotretter

Weitere prominente Gäste beim 194. Eiswettfest: Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD), Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD), Katja Windt (SMS Group), Yared Dibaba (Moderator), Serge Bell (Constructor University Bremen), Maria Degener (Anheuser-Busch Inbev), Generalinspekteur a.D. Volker Wieker, Michael Behrendt (Hapag Lloyd), Eske Nannen (Kunsthalle Emden).

Im vergangenen Jahr kamen beim Eiswettfest rund 480.000 Euro zusammen, wie das Präsidium mitteilt. 2021 fiel es coronabedingt aus, dennoch wurden 220.000 Euro gespendet.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren