Sportler aus Itzehoe gewinnen die Rundenwertung / Im Einer-Kajak ist Bernd Jakobs vom Ottersberger KC Sieger

24-Stunden-Paddeln auf der Ochtum

-Das erste richtige Sommerwochenende haben viele Kanusportler genutzt, um beim 24-Stunden-Paddeln des Wassersportvereins Warturm vorbeizuschauen. Neben den Leistungssportlern, für die es um die Rundenwertung ging, gab es viele Teilnehmer, die den Sport einfach mal ausprobieren wollten.
14.07.2013, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Victoria Thünte

-Das erste richtige Sommerwochenende haben viele Kanusportler genutzt, um beim 24-Stunden-Paddeln des Wassersportvereins Warturm vorbeizuschauen. Neben den Leistungssportlern, für die es um die Rundenwertung ging, gab es viele Teilnehmer, die den Sport einfach mal ausprobieren wollten.

Woltmershausen. Der Wassersportverein Warturm hat bereits zum sechsten Mal ein 24-Stunden-Paddeln ausgerichtet. Verteilt auf Sonnabend und Sonntag konnten Leistungssportler und Hobbypaddler – wenn sie wollten – 24 Stunden lang den Rundkurs auf der Ochtum mit dem Kanu abfahren. Henry Kurth vom WV Warturm hat die Veranstaltung zusammen mit drei weiteren Wassersportlern organisiert. "Wir waren das Kernteam, und dazu kamen noch ungefähr 20 Helfer", berichtete er.

Insgesamt haben 104 Teilnehmer das Angebot genutzt. "Wir hatten 83 Meldungen, aber es sind auch noch viele spontane Paddler dazugekommen. Bei dem Wetter haben sich viele entschieden, doch noch mal vorbeizukommen", meinte Kurth. Zum ersten Mal seien auch Bremer und Bremerhavener Vereine vertreten gewesen. Dazu gehörten beispielsweise der Bremerhavener Verein "Frohe Fahrt", die Bremer Kanuwanderer und der Wassersport-Club Fink. "Wir hatten aber auch Gäste aus Wildeshausen, Braunschweig, Celle, Itzehoe und Oldenburg", sagte Kurth. Die Teilnehmer haben 400 Runden gefahren. Das entspricht einer Distanz von 3400 Kilometern.

Der Rundkurs startete am Vereinsheim des Wassersportvereins. Von da aus ging es über die alte Ochtum unter der B75 durch bis zum Flughafen. Ein künstlich angelegter Graben verbindet dort die alte mit der neuen Ochtum. Der Kurs führte weiter durch das Naturschutzgebiet und zurück zum Vereinsheim. Insgesamt war die Runde 8,5 Kilometer lang.

Die teilnehmenden Leistungssportler hatten das Ziel, möglichst viele Runden in den 24 Stunden zu schaffen. Die Sieger aus dem vergangenen Jahr seien dieses Mal nicht da gewesen, sagte Kurth. Sie hatten den Rekord von 21 Runden aufgestellt. "Die schnellste Runde haben die Sportler dabei in 44 Minuten geschafft", erzählte Kurth. Die durchschnittliche Zeit liege bei eineinhalb Stunden pro Runde. In diesem Jahr haben Anne Broda und Thomas Mainzer von den Itzehoer Wasserwanderern mit 18 gefahrenen Runden den Sieg eingefahren. Das entspricht einer Strecke von 153 Kilometern.

Die Paddler Elsbeth Grummich-Erdmann und Hans-Walter Erdmann vom Paddelklub Celle sind mit dem Kanu von Celle nach Bremen gekommen. "Ich mache den Sport jetzt seit 45 Jahren. Das heute machen wir aus Spaß, aber die meisten Runden wollen wir schon schaffen", sagte Grummich-Erdmann, als sie noch mit den Sportlern aus Itzehoe gleichauf lagen. Am Ende haben sie eine Runde weniger geschafft und kamen auf Platz zwei. Der beste Fahrer im Einer-Kajak war Bernd Jakobs vom Ottersberger KC. Mit dem Boot "Käpt‘n Blaubär" hat er zwölf Runden gefahren.

Familien und Kinder im Einsatz

Doch neben den Sportlern, für die es um den Sieg in der Rundenwertung ging, sind auch viele Kinder und Familien zum Vereinsheim gekommen. "Die meisten Teilnehmer waren Leute, die einfach nur Spaß an der Veranstaltung hatten. Die haben ihr Tempo gar nicht darauf ausgelegt, möglichst viele Runden zu fahren", erzählte Kurth. Darunter waren auch die zehnjährige Gina und die zwölfjährige Pia. Gina ist seit fünf Jahren Mitglied im Wassersportverein Warturm und Pia seit eineinhalb Jahren. "Wir wollen auch mal die Runde fahren. In den Trainingszeiten haben wir dafür keine Zeit", erzählte Gina. Auch Pia freute sich über das Angebot: "Wir wollen gleich zusammen eine Runde fahren. Sonst fahren wir immer nur hin und her."

Der 18-jährige Jan Jathe hat das 24-Stunden-Paddeln genutzt, um mal wieder in ein Kanu zu steigen. Eigentlich fährt er Drachenboot. Angefangen hat er mit dem Kanusport im Wassersportverein Warturm. Inzwischen ist er neunfacher Weltmeister im Drachenboot. "Das hier ist nur Spaß. Bei der Wertung fahre ich nicht mit", sagte Jathe.

Auch neben dem Sport gab es jede Menge Angebote. Zum Programm gehörte auch ein betreutes Kinderpaddeln. "Es geht aber nicht nur um den Kanusport, sondern auch darum, gesellig zusammenzusitzen", erzählte Kurth. Am Sonnabendabend wurden beispielsweise Feuerkörbe aufgestellt und Stockbrot gebacken. Einige Teilnehmer haben auch auf der Campingwiese am Vereinsheim übernachtet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+