Urteil vom Landessozialgericht 3,0 Promille nach Feuerwehrwettkampf - kein Unfallversicherungsschutz

Ein Feuerwehrwettkampf ging für einen Teilnehmer doppelt schlecht zu Ende. Er stürzte mit 3,0 Promille in die "Pinkelrinne" - und der Sturz steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
3,0 Promille nach Feuerwehrwettkampf - kein Unfallversicherungsschutz
Von Kea Müttel

Ein Feuerwehrwettkampf ging für einen Teilnehmer doppelt schlecht zu Ende. Er stürzte mit 3,0 Promille in die "Pinkelrinne - und der Sturz steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen hat entschieden, dass ein Feuerwehrmann, der nach einem Wettkampf betrunken in eine "Pinkelrinne" fiel nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stand.

Nach dem Freundschafts- und Spaßwettkampf reisten einige Teilnehmer ab und andere blieben in geselliger Runde zusammen. Im Laufe des Abends fiel der Feuerwehrmann mit einer Bultalkoholkonzentration von 3,0 Promille in die "Pinkelrinne" und zog sich dabei eine Unterschenkelfraktur zu. Die Feuerwehrunfallkasse als gesetzliche Unfallversicherung lehnte die Anerkennung eines Arbeitsunfalls ab - und bekam nun vom Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen Recht.

"Zum einen habe sich der Versicherungsschutz nur bis zum Ende der betrieblichen Gemeinschaftsveranstaltung erstreckt" und "zum anderen sei nach ständiger Rechtsprechung zwar der Weg zur Toilette versichert, nicht jedoch die Verrichtung der Notdurft selber", heißt es in einer Pressemitteilung des Gerichts.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+