Kundgebung in der Stadt

300 Demonstranten im Bremer Viertel als Reaktion auf NSU-Urteil

Das Urteil im NSU-Prozess ist gefallen - und es gibt vielfältige Reaktionen darauf. Im Bremer Viertel fand am Mittwochabend eine Kundgebung statt.
11.07.2018, 19:15
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jenny Häusler

Trotz strömenden Regens versammelten sich am Mittwochabend gut 300 Demonstranten auf dem Ziegenmarkt im Bremer Viertel, um unter dem Motto „Kein Schlussstrich unter das Kapitel NSU“ zu demonstrieren. Bundesweit fanden zur gleichen Zeit auch andernorts Demonstrationen zu diesem Motto statt, nach dem zuvor am Nachmittag das Urteil im NSU-Prozess gefällt worden war. Die Demonstranten forderten, dass die „vielen ungeklärten Fragen geklärt werden, die der Prozess auch nach dem Urteil noch aufwirft“, wie die Sprecherin zu Beginn der Demo durch ihr Megafon verkündete.

Lesen Sie auch

Auch die Linksfraktion der Bremer Bürgerschaft teilte am Mittwoch mit, dass mit den Urteilen kein Schlussstrich unter die Ausein­andersetzung um Rassismus, rechten Terror und die Beteiligung staatlicher Stellen, wie dem Verfassungsschutz, gezogen werden dürfe. Cindi Tuncel, migrationspolitischer Sprecher der Bremer Linksfraktion, sagte: „Sehr viele Fragen sind noch offen und die Angehörigen fordern zu recht weitere Aufklärung.“ Er kritisierte, dass sich der gesellschaftliche Rassismus, der einen wesentlichen Kontext der NSU-Morde bildete, seit der Mordserie sogar noch massiv verschärft habe. „Die Aufklärung und Aufarbeitung des NSU und seiner Strukturen bleibt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und muss fortgesetzt werden.“

Lesen Sie auch

Mit dem Schlachtruf „ Nazis morden, der Staat schaut zu – Verfassungsschutz und NSU“ sowie mit Plakaten, auf denen „Rassismus fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu“ zu lesen war, zogen die Demonstranten, begleitet von mehreren Mannschaftswagen der Polizei, Richtung Theater am Goetheplatz los. Zuvor wurde noch darauf hingewiesen, dass die Demo nicht angemeldet sei - deshalb wird jetzt wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ermittelt. „Wir sind friedlich und das fordern wir auch von der Polizei“, sagte die Sprecherin.

Nach einer Stunde kehrten die Demonstranten wieder zum Ziegenmarkt zurück. Um 20 Uhr löste sich die Veranstaltung nach der Abschlusskundgebung auf.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+