Galatasaray Sport- und Fanclub Bremen, Werder Bremen und Verein „Aktion für Kinder“ beteiligen sich an Spendentransport 40 Tonnen Hilfsgüter für Ostanatolien

Ein Vierzigtonner mit Hilfsgütern ist am Freitag in der Pauliner Marsch losgefahren. Sein Ziel ist Ostanatolien. Zur Abfahrt sind zahlreiche aus Politik und Wirtschaft gekommen. Ein Zeichen dafür, wie wichtig der Transport ist.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von ANGELA SEEGERS

Ein Vierzigtonner mit Hilfsgütern ist am Freitag in der Pauliner Marsch losgefahren. Sein Ziel ist Ostanatolien. Zur Abfahrt sind zahlreiche aus Politik und Wirtschaft gekommen. Ein Zeichen dafür, wie wichtig der Transport ist.

„Dost Eli – Hand des Freundes“ schickt zum zehnten Mal einen Lastwagen mit Hilfsgütern in die Türkei. Der aktuelle Transport ist bestimmt für die ost-anatolische Bevölkerung in Tatvan. Schuhe, Kleidung, Spielzeug, Rollstühle, Krankenhausbetten, Babyausstattungen, Schulbedarf, Werder-T-Shirts sind auf dem großen Lastwagen.

Auf dem Platz vor dem Weserstadion steht er, vor ihm zum Foto-Shooting Hasan Küsneci, erster Vorsitzender von Galatasaray Sport- und Fanclub Bremen, mit seinen türkischen und deutschen Gästen aus Politik und Wirtschaft, die den Transport verabschieden wollen. Ehrenamtliche haben die Sachspenden zusammengetragen, die, wenn nötig, gereinigt, katalogisiert, verpackt, gelagert und verladen. Der Bremer Verein „Aktion Hilfe für Kinder“ mit Sitz in Hastedt hat einen Lagerraum an der Kleinen Helle bei der Berufsfeuerwehr und Spendengelder zur Verfügung gestellt, „Werder Bremen“ unterstützt die Aktion mit „Werder bewegt – lebenslang“.

Die Idee zu „Dost Eli“, die ursprünglich ein einmaliges Projekt werden sollte, stammt von Hasan Küsneci. Er war 2005 anlässlich des 100-jährigen Bestehens des türkischen Sport- und Fußballvereins Galatasaray in Istanbul. Dort sah er auf der Straße einen Mann, der, gestützt auf einen Ast, durch die Straßen humpelte. Ihm fiel ein, dass er noch zwei Unterarmgehstützen zu Hause hatte, die er nicht mehr benötigte. Dieses Bild ließ ihn nicht mehr los und zurück in Bremen, machte er sich ans Werk. 2006 startete der erste Lastwagen Richtung Türkei. Seit 2009 ist der Verein „Aktion Hilfe für Kinder“ mit im Boot. Der Vorsitzende Rolf Rohloff hatte über die Zeitung von den Hilfstransporten erfahren. Der Transport geht dieses Jahr nach Tatvan, weil dort Galatasaray dort eine Sport- und Grundschule baut und die Region gefördert werden soll. Am 17. Oktober wird der Vierzigtonner in Tatvan erwartet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+