Behörde untersagt Gottesdienste

Zahl der Corona-Fälle in Bremerhavener Pfingstgemeinde steigt auf 44

Im Zusammenhang mit einer Pfingstgemeinde in Bremerhaven haben sich mindestens 44 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Der Krisenstab geht davon aus, dass die Fallzahl in den nächsten Tagen noch steigt.
29.05.2020, 17:42
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Christopher Weckwerth und Max Seidenfaden
Zahl der Corona-Fälle in Bremerhavener Pfingstgemeinde steigt auf 44

Bei mindestens 44 Mitgliedern der Gemeinde war das Testergebnis positiv. (Symbolbild)

Francisco Seco/dpa

Im Zusammenhang mit einer Pfingstgemeinde in Bremerhaven haben sich mindestens 44 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. „Das Ausbruchsgeschehen wird weiter ermittelt“, sagte ein Sprecher der Bremer Gesundheitssenatorin am Freitagmorgen. Zuvor hatte die „Nordsee-Zeitung“ darüber berichtet. Am Freitagmorgen waren zunächst 20 Fälle bekannt geworden. Zwei der Infizierten seien im Krankenhaus, beide müssten nicht beatmet werden. 146 Kontaktpersonen seien in Quarantäne, teilte Ronny Möckel, Leiter der Bremerhavener Krisenstabs, am Nachmittag mit. Dem Sprecher des Bremer Gesundheitsamts zufolge ist eine Glaubensgemeinschaft in einem Grenzgebiet von Bremerhaven und dem Landkreis Cuxhaven betroffen, sodass ein Teil der Fälle statistisch zu Niedersachsen gerechnet werde. Laut Möckel sei auch in den nächsten Tagen mit einem Anstieg der Infektionszahlen zu rechnen. „Selbst bei Überschreitung des Schwellenwerts von 50 Fällen in sieben Tagen sehe ich momentan noch keinen Handlungsbedarf“, so Möckel. Man habe es mit einem eingegrenzten Cluster mit bekannten Bezugspersonen zu tun. Dennoch werde man ab der Entwicklung in Bremerhaven genau verfolgen, versprach Möckel. In einem ersten Schritt habe man die Kliniken informiert und die Test-Kapazitäten in der Corona-Anlaufpraxis ausgeweitet.

Bereits am Dienstag hatte der Magistrat der Stadt Bremerhaven auf den Ausbruch mit damals mindestens fünf neuen Fällen hingewiesen. Der Bremerhavener Krisenstab geht davon aus, dass sich die Betroffenen in Gottesdiensten angesteckt haben. Ein Sprecher der Stadt Bremerhaven sagte, die freikirchliche Gemeinde habe mitgeteilt, sich an alle Hygieneauflagen gehalten zu haben. Diese beinhalten für das Bundesland Bremen die Empfehlung zum Tragen von Masken und den Verzicht auf Gemeindegesang. Die Behörden untersagten zunächst für die nächsten zwei Wochen weitere Gottesdienste in der Pfingstgemeinde. Möckel rief dazu auf, dass alle Mitglieder der Gemeinde, die am 24. Mai und den darauffolgenden Tagen an Aktionen der Gemeinde teilgenommen haben, sich auch ohne Symptome in der Corona-Anlaufpraxis an der Dr.-Franz-Mertens-Straße testen lassen sollten. Dafür sein in der Regel auch weiterhin eine Überweisung des Hausarztes notwendig.

+++ Dieser Artikel wurde um 17.39 Uhr aktualisiert. +++

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+