Kriminelle Flüchtlinge in Bremen 500 Straftaten von 50 Jugendlichen aus Algerien und Marokko

Laut Medienberichten hat sich in Bremen die Zahl der Straftaten durch junge Nordafrikaner im vergangenen Jahr auf 1000 verdoppelt. Auffällig: Die Hälfte der Delikte begingen 50 unbegleitete Jugendliche aus Algerien und Marokko.
26.01.2016, 12:46
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Laut Medienberichten hat sich in Bremen die Zahl der Straftaten durch junge Nordafrikaner im vergangenen Jahr auf 1000 verdoppelt. Auffällig: Die Hälfte der Delikte begingen 50 unbegleitete Jugendliche aus Algerien und Marokko.

Nach Angaben des Radio-Bremen-Fernsehmagazins "buten un binnen" gingen im Jahr 2015 etwa 500 Straftaten auf das Konto von 50 unbegleiteten Jugendlichen aus Algerien und Marokko – damit ist diese Gruppe für die Hälfte aller Delikte verantwortlich. Im vergangenen Jahr verursachten knapp 300 unbegleitete Flüchtlinge in Bremen mehr als 1000 Diebstähle und Raubüberfälle.

Eine Hauptmasche ist das sogenannte Antanzen. Zu den gefährlichen Plätzen in Bremen gehören demnach der Hauptbahnhof, die Diskomeile und das Viertel. Die Polizei fordere nun "nachdrücklich", dass die straffälligen Jugendlichen in einer geschlossenen Einrichtung untergebracht werden, sagte der Leiter des Präsidialstabs der Bremer Polizei, Lars van Beek, zu "buten un binnen".

Lesen Sie auch

Die Polizei stellte aber auch klar, dass bis auf diese Gruppe von jungen Algeriern und Marokkanern keine Anhaltspunkte für einen überdurchschnittlichen Anstieg der Kriminalität durch Flüchtlinge gebe. Die umfassende Kriminalstatistik für Bremen im Jahre 2015 wird im März veröffentlicht. (wk)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+