Senat will Weg für den Umzug frei machen Ab September: Roulette an der Schlachte

Bremen. Casino an der Schlachte? Lange Zeit tat sich nichts, keine Bautätigkeit am neuen Standort. Jetzt kommt wieder Fahrt in die Pläne. Der Senat will am Dienstag die Konzession für die Spielbank bis 2022 verlängern. Die Neueröffnung ist schon für September angepeilt.
08.02.2010, 02:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ab September: Roulette an der Schlachte
Von Michael Brandt

Bremen. Casino an der Schlachte? Noch Anfang 2009 waren alle Beteiligten, Landesregierung inklusive, von diesem Vorhaben überzeugt. Doch lange Zeit tat sich nichts, keine Bautätigkeit am neuen Standort. Jetzt kommt wieder Fahrt in die Pläne. Der Senat will am morgigen Dienstag die Konzession für die Spielbank bis 2022 verlängern. Danach soll alles ganz schnell gehen. Die Neueröffnung ist schon für September angepeilt.

Seit Jahren gehen die Glücksspiel-Umsätze in der Böttcherstraße zurück. 2002 brachten Roulette, Blackjack und Poker noch 25 Millionen Euro Ertrag. Bis 2009 ist diese Summe auf 11,1 Millionen Euro zusammengeschmolzen. In den Unterlagen des Senats für die Sitzung am Dienstag heißt es erneut: Wenn die Spielbank nicht neu organisiert wird, ist dieser Abwärtstrend nicht umkehrbar. Die Spielbank geht aber davon aus, dass sich der Erlös mit dem Umzug an die Schlachte wieder auf 16 Millionen Euro im Jahr steigern ließe.

Eigentlich sollte der Umzug auch schon in vollem Gange sein. Im März 2009 hatte der Senat entsprechende Beschlüsse gefasst. Allerdings: Noch im November vergangenen Jahres hatten Spielbank - dahinter stehen als Gesellschafter die NRW-Bank und die Bremer Landesbank - und Makler für das gewünschte Objekt keinen Mietvertrag abgeschlossen. Ausgewählt wurde das ehemalige Planungsamt der Stadt, das eigentlich an der Langenstraße liegt, im Fall der Nutzung als Casino aber einen repräsentativen Eingang an der rückwärtig verlaufenden Schlachte erhalten soll. Die Verantwortlichen haben sich bereits begeistert über die Möglichkeiten der historischen Immobilie geäußert.

Konzession läuft 2012 aus

Einer der Bremsklötze bei den Verhandlungen im Hintergrund ist offenbar in den vergangenen Monaten gewesen, dass die jetzige Spielbank-Konzession Ende 2012 ausläuft. Die neue Konzession, so die Beschlussvorlage für die Regierungssitzung am Dienstag, macht den gewünschten Umzug an die Schlachte zur Bedingung. Dazu gehört auch der Umzug des Automatenspiels, das seit Jahrzehnten am Breitenweg angesiedelt ist, an die Schlachte. Sollte es dazu nicht kommen, heißt es, erlischt die Glücksspiel-Konzession am 31. Dezember 2012. In diesem Fall müsste sich Bremen einen neuen Betreiber suchen oder selbst den Betrieb übernehmen.

Um der Spielbank den Weg in die Zukunft zu bereiten, wird die sogenannte Spielbankabgabe an die öffentliche Hand gesenkt. Gleichzeitig wurden Leistungsanreize eingebaut. In Kurzform: Bei einem niedrigen Erlös profitiert der Fiskus, bei gutem Erlös zunächst die Spielbank selbst. Ab einem bestimmten Betrag fließt der Überschuss komplett der öffentlichen Hand zu.

Auch an den gegenteiligen Fall ist ausdrücklich gedacht: Macht die Spielbank in zwei aufeinander folgenden Jahren Verluste, kann sie mit den zuständigen Ressorts - Inneres und Finanzen - neue Bedingungen aushandeln.

Ein Grund für die Senkung der Abgabe ist auch, dass die Spielbank zehn Millionen Euro in die Gestaltung ihres neue Domizils investieren will. Dabei wird dann auch gleich an Einsparpotenziale zulasten des Personals gedacht. Der stärkere Einsatz von Überwachungstechnik soll dafür sorgen, dass weniger Sicherheitspersonal benötigt wird.

Gekoppelt ist die Konzession zusätzlich an eine ganze Reihe gesetzlicher Auflagen. So sind zum Beispiel Kontrollen am Eingang vorgeschrieben, um festzustellen, ob die jeweiligen Gäste volljährige oder mit einer Spielsperre belegt sind. Die Spielbank muss außerdem ein Konzept vorlegen, in dem sie zeigt, wie die Besucher zu einem 'verantwortungsbewussten Spiel' angehalten werden sollen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+