Feuer in Gröpelingen

Abgebrannter Stall verzögert Umbau

Er sollte als Spielscheune für das Spielhaus Wilder Westen dienen und ein erster Schritt sein in Richtung des Campus Ohlenhof. Nun ist der Stall in Gröpelingen abgebrannt.
10.01.2018, 15:43
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Anne Gerling
Abgebrannter Stall verzögert Umbau

Claudia Toensing leitet das Spiel- und Gemeinschaftshaus Wilder Westen.

Roland Scheitz

Seit vor knapp zwei Jahren die Tiere aus dem Streichelzoo „Wilder Westen“ an der Stuhmer Straße auszogen, ist der hintere Teil des Geländes gesperrt. Vorige Woche brannte der ehemalige Zebustall in diesem Bereich ab, der Schaden beläuft sich auf rund 25.000 Euro. Der Verlust ist erheblich, denn vor Kurzem war damit begonnen worden, das Gebäude wieder herzurichten. Es sollte als Spielscheune für das Spielhaus Wilder Westen dienen und dies ein erster Schritt sein in Richtung des auf dem Areal geplanten Campus Ohlenhof. Später sollte das Spielhaus, das sich derzeit vorne auf dem Grundstück befindet, einen Neubau neben dem Stall bekommen.

Mit dem Bau der Oberschule Ohlenhof wird erst im Frühjahr 2019 begonnen. Der Umbau des Zebustalls zur Spielscheune hätte deshalb nach der Schließung des Streichelzoos und dem Hickhack um den Campus Ohlenhof ein wichtiges positives Zeichen für die Menschen im Quartier sein können, sagt Claudia Toensing, Leiterin des Spiel- und Gemeinschaftshauses Wilder Westen. „Der Umbau sollte ein Signal setzen: Es geht los.“ Erwin Böhm, Leiter des Sozialzentrums Walle/Gröpelingen beim Amt für Soziale Dienste, hofft, dass das Gebäude bald wieder aufgebaut werden kann.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+