Sebaldsbrück bezwingt Spitzenreiter Weyhe 4:1 und landet fünften Sieg in Folge

Airich und Celik mit Doppelpack

Sebaldsbrück. Einseitiger als erwartet verlief das Topspiel der Fußball-Landesliga zwischen dem gastgebenden ATSV Sebaldsbrück und dem als Spitzenreiter angereisten SC Weyhe: Vor rund 150 Zuschauern setzte sich die Elf von Trainer Cengiz Cakir mit 4:1 (3:1) durch und sorgte so für zusätzliche Brisanz im Aufstiegsrennen.
26.04.2010, 04:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Airich und Celik mit Doppelpack
Von Frank Büter

Sebaldsbrück. Einseitiger als erwartet verlief das Topspiel der Fußball-Landesliga zwischen dem gastgebenden ATSV Sebaldsbrück und dem als Spitzenreiter angereisten SC Weyhe: Vor rund 150 Zuschauern setzte sich die Elf von Trainer Cengiz Cakir mit 4:1 (3:1) durch und sorgte so für zusätzliche Brisanz im Aufstiegsrennen.

'Wir haben Tempo und Spiel bestimmt', stellte Cakir nach dem Abpfiff zufrieden fest. 'Unsere Defensive stand sehr gut, so dass Weyhe kaum einmal gefährlich vor unser Tor gekommen ist. Und unserer Offensivkraft hatte Weyhe heute nichts entgegen zu setzen.' Eine Offensive, die einmal mehr unter Beweis stellte, dass sie in dieser Liga eine herausragende Rolle einnimmt. Allen voran David Airich, der nach mehreren Jokereinsätzen diesmal wieder von Beginn an auflief, zweimal traf und einen Treffer vorbereitete. 'David ist einfach der beste Stürmer in dieser Liga', sagte Cakir.

Aber auch Sturmpartner Mustafa Celik war gestern in prächtiger Form. In der zwölften Minute legte er für Airich zum Führungstreffer auf, 120 Sekunden später erhöhte der Winterneuzugang aus Brinkum nach feiner Einzelleistung auf 2:0. Die ATSV-Abwehr, vor der Mike Bockfeld als 'Sechser' einen glänzenden Part spielte, geriet indes zunächst kaum unter Druck. Erstmals brenzlig wurde es in der 28. Minute, als die Mannen vor Schlussmann Matthias Koger die Ordnung verloren und Weyhe aus dem Gewühl heraus verkürzte.

Sebaldsbrück drängte jedoch weiter und legte noch vor der Pause das wichtige 3:1 nach. 'Ein unglaubliches Tor', schwärmte Cakir nach dem Volleyseitfallzieher von Airich, der eine Bockfeld-Ecke aus 22 Metern direkt in den Torwinkel drosch.

Nach dem Wechsel hatte die Heimelf weiterhin das Geschehen fest im Griff und sorgte in der 50. Minute endgültig für klare Verhältnisse, als Celik nach Kopfballverlängerung von Airich zum 4:1 abschloss. Damit war der fünfte Sieg in Folge perfekt. 'Wir sind aber weiterhin nur Vierter', betont Cengiz Cakir, der neben seinem aufmerksamen Keeper Matthias Koger auch Kubilay Büyükata im linken Mittelfeld eine starke Leistung attestierte. 'Wir werden versuchen, weiter unsere Spiele zu gewinnen. Am Ende wird dann abgerechnet. Dann werden wir sehen, was für uns noch drin ist. Mit dieser Leistung ist mir jedenfalls nicht bange.'

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+