Gewaltschutzambulanz Wie Opfern häuslicher Gewalt geholfen werden soll

Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt steigt seit Jahren: Bremen richtet in diesem Jahr eine Gewaltschutzambulanz ein - wie Betroffenen dort geholfen werden soll und was die anonyme Spurensicherung bedeutet.
09.01.2022, 18:30
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Wie Opfern häuslicher Gewalt geholfen werden soll
Von Sabine Doll

Die Pandemie hat die Situation noch einmal verschärft: Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt im Land Bremen ist laut der polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 2020 um 15,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Aktuelle Zahlen für 2021 gibt es noch nicht, aber Expertinnen und Experten sind sich einig: Das zweite von Einschränkungen geprägte Corona-Jahr wird die Situation nicht entschärft haben. Seit Jahren gebe es zudem bundesweit einen deutlichen Anstieg bei Fällen von häuslicher Gewalt, seit 2018 sogar um 20 Prozent, teilte die Opferschutzorganisation Weißer Ring Ende Dezember mit.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 1. Monat gratis
  • Jederzeit kündbar

Für 8,90 € mtl.

Jetzt bestellen

ZUM VALENTINSTAG LESEN DIE LIEBSTEN MIT

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer zum Preis von WK+ Basic
  • 1. Monat gratis, dauerhaft günstig
  • Jederzeit kündbar

Für 14,90 € 8,90 € mtl.

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren