"Yachay-Projekt" der Jacobs-Uni auch in Ecuador aktiv Anstoß für die Lerchenstraße

Grohn. Anfang des Monats sind 15 Studenten der Jacobs University mit einem neuen Projekt gestartet: Sie arbeiten mit Schülern der Oberschule an der Lerchenstraße zusammen, um sie in Selbstbestimmung und Eigenverantwortung zu stärken. Eingebunden ist das Projekt in die weltweit tätige und von Absolventen der Jacobs Uni gegründete "Yachay-Initiative", die sich neben den Schülern aus Vegesack auch um Schüler in Ecuador kümmert. Unterstützt wird "Yachay" von der Jacobs Foundation und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).
18.03.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Albrecht-Joachim Bahr

Grohn. Anfang des Monats sind 15 Studenten der Jacobs University mit einem neuen Projekt gestartet: Sie arbeiten mit Schülern der Oberschule an der Lerchenstraße zusammen, um sie in Selbstbestimmung und Eigenverantwortung zu stärken. Eingebunden ist das Projekt in die weltweit tätige und von Absolventen der Jacobs Uni gegründete "Yachay-Initiative", die sich neben den Schülern aus Vegesack auch um Schüler in Ecuador kümmert. Unterstützt wird "Yachay" von der Jacobs Foundation und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).

Schüler einer sechsten Klasse der Oberschule sind einmal unter der Woche mit Jacobs-Studenten verabredet. Auf dem Stundenplan stehen dann interaktive Gruppenübungen. Hinzu kommt ein Projekt, das die Schüler eigenständig entwickeln und mit Hilfe ihrer Mentoren in die Praxis umsetzen. "Unser Ziel ist", erklärt Savannah Carr-Wilson, Vorsitzende der "Yachay-Ortsgruppe" an der Jacobs Uni, "dass die Kinder ein Gefühl für die Gruppe entwickeln und lernen, dass ihr eigener Beitrag die Gemeinschaft voranbringt."

Was an der Lerchenstraße gerade angelaufen ist, zeigt in Ecuador schon Erfolge. Zwei Studenten der Jacobs University haben dort in der Provinz Chimborazo Projekte in mehreren Gemeindeschulen initiiert. Auch hier stehen Teamgeist und Zusammenhalt an erster Stelle. Neun- bis elfjährige Kinder in der Gemeinde Tomapamba wünschten sich zum Beispiel eine Schaukel für ihren Schulhof und setzten das Vorhaben gemeinsam und mit Hilfe der Studenten und eines Baufachmanns um.

So viel zu Ecuador, und jetzt könne man gespannt sein, heißt es in einer Presseerklärung darüber, welches Team-Projekt die Schüler der Oberschule an der Lerchenstraße in Angriff nehmen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+