Deutsche See ruft Chargen zurück Antibiotika in Riesengarnelen

Bremerhaven. Wegen eines womöglich zu hohen Antibiotikagehalts hat die Firma Deutsche See Fischmanufaktur vier Chargen Riesengarnelen aus dem Sortiment der "Tiefgekühlten Gourmetportionen" zurückgerufen.
11.04.2014, 19:54
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremerhaven. Wegen eines womöglich zu hohen Antibiotikagehalts hat die Firma Deutsche See Fischmanufaktur vier Chargen Riesengarnelen aus dem Sortiment der "Tiefgekühlten Gourmetportionen" zurückgerufen.

Ein entsprechender Hinweis sei von baden-württembergischen Behörden gekommen, teilte das Unternehmen in Bremerhaven am Freitag mit. Menschen drohe beim Verzehr auch nach Einschätzung der Behörden keine Gefahr für die Gesundheit.

Vorsorglich seien die untersuchte Ware sowie zusätzlich drei weitere Chargen aus dem Verkauf genommen worden. Betroffen sind den Angaben nach die Charge 8180723 (Mindesthaltbarkeitsdatum 16.07.2015), Charge 8176629 (15.07.15), Charge 8167168 (13.07.15) und Charge 8162100 (09.07.15). Kunden können die Packungen an den Verkaufsstellen zurückgeben und bekommen laut Mitteilung ihr Geld zurück. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+