AOK-Studie

Auch in Bremen: Höchstes Corona-Risiko für Erzieher

Erzieher haben ein besonders hohes Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Gefährdet sind in Bremen auch Arbeiter aus der Lagerwirtschaft, Altenpfleger und Reinigungskräfte, wie eine AOK-Analyse zeigt.
21.12.2020, 10:16
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Nico Schnurr

Erzieher sind besonders gefährdet, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Das geht aus einer bundesweiten Analyse hervor, die das Wissenschaftliche Institut der AOK am Montag veröffentlicht hat. Die Forscher haben die Krankmeldungen von mehr als 13 Millionen AOK-Versicherten zwischen März und Oktober ausgewertet. Demnach haben sich Erzieher bundesweit am häufigsten im Zusammenhang mit dem Coronavirus krankgemeldet.

Auch in Bremen waren Erzieher besonders betroffen: Laut der Analyse meldeten sich 78 von 2760 bei der AOK versicherten Erziehern coronabedingt ab. In keiner anderen Bremer Berufsgruppe war die Arbeitsunfähigkeitsquote höher. Mehr Krankheitsfälle gab es nur in der Bremer Lagerwirtschaft, wo von mehr als 12.000 Versicherten zwischen März und Oktober 161 Beschäftigte wegen Corona fehlten. Auch in der Alten- und Krankenpflege und der Reinigungsbranche fielen viele Bremer Beschäftigte wegen Corona aus. Insgesamt meldeten sich 1322 von mehr als 99.800 Bremer Beschäftigten, die bei der AOK versichert sind, coronabedingt krank.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+