In Bremen beginnt die Sommersaison der Flohmärkte Auf Bürgerweide und Co. kann wieder gefeilscht werden

Bremen. Die Sommersaison der Bremer Flohmärkte geht an diesem Wochenende los. Profi-Händler und alteingesesse Hobby-Verkäufer bieten ihre Waren an. Das Secondhand-Sortiment reicht von der uralten Kaffekanne über alte Schallplatten bis hin zum Gebrauchtwagen.
16.04.2010, 10:31
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Sarah Rauch

Bremen. Feilschen und handeln unter freiem Himmel, das ist ab dem kommenden Wochenende wieder möglich. Dann starten die Flohmärkte in die Sommersaison. Von der antiken Rarität bis zum modernen Haushaltsgerät – auf den unterschiedlichen Märkten kann der Bremer entweder fündig werden oder seinen alten Plunder selber loswerden. Sammler und Schnäppchenjäger sind bereits in den frühen Morgenstunden unterwegs.

Der traditionellste Floh- und Trödelmarkt ist seit 25 Jahren auf der Bürgerweide. Während der Frühlings- und Sommermonate stehen an den Sonntagen bis zu 600 Stände auf der Parkfläche zwischen Bremen-Arena und Hauptbahnhof. Anbieter und Privatpersonen können ihre Stände ab vier Uhr morgens aufbauen und ihre Waren zwischen sieben und 14 Uhr anbieten. Von antiken Schnäppchen über Schallplatten, die es nicht mehr im Laden zu kaufen gibt - auf einem der größten Flohmärkte Deutschlands, kann der Bremer stöbern und seine Sammelleidenschaft austoben.

Ist die Bürgerweide belegt, wird die Veranstaltung unter das Parkdeck des Hansa Carrés in der Pfalzburger Straße verlegt. Dies ist am 6. Juni und 1. August der Fall. Dort wird der Flohmarkt in den Wintermonaten ohnehin beherbergt.

Antiquitäten und mehr

Beliebt ist auch der Kajenmarktan der Schlachte und an der Weserpromenade. Dieser Antik- und Trödelmarkt findet zwischen Mai und September an jedem Samstag ab fünf Uhr statt. Von sechs bis 14 Uhr verkaufen Händler neben Antiquitäten auch Elektrogeräte, Schmuck oder Krimskrams. Teilweise wird auch Neuware angeboten.

Am Eröffnungswochenende 1. und 2. Mai ist der Markt von zehn bis 18 Uhr geöffnet. Neben dem Flohmarkt verkaufen Gastronomie-Betriebe Spezialitäten aus dem Norden und der Welt. Dazu gibt es jeden Samstag ein buntes Veranstaltungs-Programm.

In der Huchtinger Heerstraße, in der Nähe des Rolandcenters, findet an beiden Wochenend-Tagen ebenfalls ein Antiquitäten-Flohmarkt statt. Zwischen sechs und 14 Uhr kann zwischen uralten Schätzen herumgestöbert werden.

Gewerbliche Händler zugelassen

Ein weiterer Flohmarkt ist jeden Sonntag in der Duckwitzstraßein der Neustadt. Auf dem Parkplatz des Einkaufscenters „Real“ werden die Stände um fünf Uhr aufgebaut. Die Bremer können zwischen sieben und 14 Uhr trödeln, bummeln und um Preise feilschen. Jeder der mag, kann mitmachen. An jedem zweiten Sonntag im Monat sind gewerbliche Händler zugelassen.

Diese dürfen auch an jedem dritten Sonntag auf dem „ Norddeutschen Flohmarkt“ in Habenhausen über Warenpreise diskutieren. Beliebte Objekte sind Silberwaren und Porzellangarnituren. Sonntags ab fünf Uhr bauen die Händler und Privatpersonen unter der komplett überdachten Halle am Arsterdamm auf. Zudem veranstaltet der Großhandel „Fegro“ auch eine Hausmesse.

Autos zu verkaufen

Im Alten Dorfweg 30 bis 50 in Huchting wird weder Trödelkram oder Antikes angeboten. Die Veranstalter setzen auf Autos. Wer also sein altes Gefährt verkaufen oder selber günstig zu einem Gebrauchtwagen kommen möchte, ist hier bestens aufgehoben. Zwischen neun und 14 Uhr hat der Automarkt geöffnet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+