Beirat der BLG Der Bürgermeister als Berater

Die Sprecherin des Bremer Finanzressorts stellt klar, wie es sich mit den Einnahmen bei Finanzsenator Strehl verhält. Und die BLG erklärt, für welche Expertise sie Bürgermeister Bovenschulte Geld gibt.
13.07.2021, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Der Bürgermeister als Berater
Von Florian Schwiegershausen

Die Aufsichtsratsmandate der Regierungsmitglieder und ihre Bezüge daraus sorgen weiter für Diskussionen. Am Montag hat der WESER-KURIER über eine vermeintliche Unstimmigkeit bei den Bezügen von Finanzsenator Dietmar Strehl (Grüne) geschrieben. Es ging darum, dass der Senator für 2020 Einnahmen in Höhe von mehr als 8000 Euro aus seinen Aufsichtsratsmandaten angegeben hatte. Für den Sitz im Aufsichtsrat der BLG hat er für das vergangene Jahr 21.000 Euro erhalten. Diese Summe hatte er unserer Zeitung aber nicht genannt.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren