Kommentar über das Rededuell

Auftakt

Bissig, amüsant und teilweise schlagfertig war das erste Aufeinandertreffen zwischen Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) und Herausforderer Carsten Meyer-Heder (CDU), meint Lisa Boekhoff.
07.03.2019, 22:02
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Auftakt
Von Lisa Boekhoff
Auftakt

Die beiden Spitzenkandidaten von SPD und CDU trafen im Bürgerschafts-Wahlkampf im Rededuell aufeinander. Dabei konnten Sieling und Meyer-Heder im Auftreten, ihrer Mimik und ihrer Sprache nicht unterschiedlicher sein.

Carmen Jaspersen /dpa

Da trifft Carsten endlich auf Carsten. Wie der erste Zweikampf der Bürgermeisterkandidaten ausschaut, darauf waren die Bremer höchst gespannt. Verständlich, denn beide, das ist besonders, führen ihren ersten Wahlkampf als Spitzenmänner. Der Modus ist für alle neu.

Die Anordnung stimmte noch nicht ganz: Das Mikro saß für den Quereinsteiger ­Meyer-Heder etwas zu niedrig, der Stehtisch reichte für Amtsinhaber Sieling etwas zu hoch. Das sind Äußerlichkeiten. Natürlich. Doch ganz abgesehen von ihrer Statur könnten Auftreten, Mimik und Sprache der beiden nicht unterschiedlicher sein. Das zeigte sich von Angesicht zu Angesicht auf der Bühne. Rechts der Unternehmer, der für Neuanfang und Experiment stehen will und sein Tablet mit ans Rednerpult nahm. Links der Politikprofi, der seine Arbeit unbedingt fortsetzen will, Erfolge aufzeigt, die Verfahren kennt.

Lesen Sie auch

Bissig, amüsant und teilweise schlagfertig war dieses erste Aufeinandertreffen. Der Schlagabtausch sollte nur der Auftakt sein – zu einem intensiven Wahlkampf. Das gereicht einem Ziel, das nach der Schlappe 2015 alle eint: einer höheren Wahlbeteiligung.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+