Cornelia Petmecky liest und rezitiert

Aus dem Leben einer Keramikerin

Altstadt. Für die aktuelle Ausstellung „Wege aus dem Bauhaus-Gerhard Marcks und sein Freundeskreis“ im Gerhard-Marcks-Haus, Am Wall 208, hat die Schauspielerin, Regisseurin und Autorin Cornelia Petmecky aus dem Bremer Westen die szenische Lesung „Erde und Feuer“ mit Impressionen aus dem Leben und Schaffen der Keramikerin Marguerite Friedlander Wildenhain zusammengestellt.
11.01.2018, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Matthias Holthaus

Altstadt. Für die aktuelle Ausstellung „Wege aus dem Bauhaus-Gerhard Marcks und sein Freundeskreis“ im Gerhard-Marcks-Haus, Am Wall 208, hat die Schauspielerin, Regisseurin und Autorin Cornelia Petmecky aus dem Bremer Westen die szenische Lesung „Erde und Feuer“ mit Impressionen aus dem Leben und Schaffen der Keramikerin Marguerite Friedlander Wildenhain zusammengestellt.

Die Premiere ist an diesem Donnerstag, 11. Januar, um 18.30 Uhr. Um 17 Uhr führt zunächst der Direktor des Gerhard Marcks Hauses, Arie Hartog, durch die Ausstellung. Für Donnerstag, 22. Februar, um 18.30 Uhr ist ein zweiter Auftritt von Cornelia Petmecky geplant.

Marguerite Friedlander Wildenhain (1896-1985) studierte in den 1920er-Jahren bei Gerhard Marcks (1889-1981) am Bauhaus. Ihr Handwerksmeister war Max Krehan. Sie machte als einzige Frau den Lehrabschluss und erwarb als erste Frau in Deutschland einen Meistertitel in Töpferei. Für die Porzellanindustrie KPM entwarf sie avantgardistische Services aus Weißporzellan. In den Dreißigern floh die Jüdin Marguerite Friedlander Wildenhain in die USA. In Kalifornien baute sie die Keramikwerkstatt „Pont Farm“ auf. Mit Marcks stand sie bis zu seinem Tod im Jahr 1981 in intensivem Briefkontakt. Die Ausstellung „Wege aus dem Bauhaus“ besteht aus zwei Teilen, der zweite ist bis 4. März im Gerhard-Marcks-Haus zu sehen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+