Kommentar über fehlende Schwimmkurse Schwimmkurse sind lebenswichtig

80.000 Kinder in Bremen und Niedersachsen haben im vergangenen Jahr nicht schwimmen gelernt. Wenn die Bäder wieder öffnen dürfen, müssen sie vor allen anderen zuerst in die Becken, meint Mathias Sonnenberg.
21.02.2021, 20:39
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Schwimmkurse sind lebenswichtig
Von Mathias Sonnenberg

Nach Badesee fühlt sich das Wetter noch nicht an, aber die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft schaut trotzdem schon mit Sorge in den Sommer. Weil mehr als 80.000 Kinder in Bremen und Niedersachsen im vergangenen Jahr nicht schwimmen lernen konnten, befürchtet sie einen Anstieg von Badeunfällen. Ärger wird es aber vermutlich schon vorher geben. Denn wenn die ersten Hallenbäder wieder ihre Türen öffnen dürfen, droht ein Verteilungskampf um die knappen Schwimmzeiten. DLRG, Schwimmvereine, Schulen und natürlich auch die Hobby-Schwimmer wollen endlich wieder in die Becken – und wer genießt Priorität?

Lesen Sie auch

Dabei ist die Antwort ganz logisch: Kinder müssen zuerst ins Wasser, die anderen gefälligst warten. Schwimmen ist wie Fahrradfahren: Einmal gelernt, nie wieder verlernt. Dass immer weniger Kinder schwimmen können, ist schlimm genug. Deshalb gilt es, ausgefallene Kurse mit Hochdruck nachzuholen und neue Kurse in Gang zu bringen. Schwimmen ist nicht nur ein schöner Sport, sondern vor allem eine lebenswichtige Fähigkeit.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+