Jugendhaus Tenever wird von „Children for a better world“ gefördert

Austausch beim Essen

Tenever. Das Jugendhaus Tenever wird im zweiten Jahr vom Verein "Children for a better world" gefördert, um mit Kindern und Jugendlichen der Einrichtung ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil einzuüben. Darüber freut sich Birute Freimuth von der St. Petri Kinder- und Jugendhilfe. Ungesunde Ernährung habe gerade bei jungen Menschen lebenslange gravierende Folgen für die Gesundheit.
05.11.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Att

Tenever. Das Jugendhaus Tenever wird im zweiten Jahr vom Verein "Children for a better world" gefördert, um mit Kindern und Jugendlichen der Einrichtung ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil einzuüben. Darüber freut sich Birute Freimuth von der St. Petri Kinder- und Jugendhilfe. Ungesunde Ernährung habe gerade bei jungen Menschen lebenslange gravierende Folgen für die Gesundheit.

Dank "Children for a better world" bietet das Jugendhaus dreimal wöchentlich eine selbstgekochte Mahlzeit an. Gemeinsam mit den Jugendlichen wird beraten, welche Gerichte gesund, lecker und günstig sind. Besonderes Augenmerk wird beim Einkauf auf saisonale und regionale Lebensmittel gelegt, aber auch auf besonders schmackhafte Rezepte und Tischsitten.

In diesem Jahr wurden auch erstmalig Eltern mit einbezogen, einerseits, weil über das gemeinsame Kochen der Kontakt zu den Eltern verbessert wird, andererseits aber auch, weil dadurch der Kontakt zwischen Eltern und ihren Kindern gestärkt wird, wie Birute Freimuth betont. Zudem fließen quasi nebenbei Gespräche über gesunde Ernährung ein, aus denen sich weitere Kochaktivitäten ergeben sollen.

Gemeinsam mit den Jugendlichen des Jugendhauses in Tenever wurde zuvor beraten, was sie den Eltern kochen und wie sie besonders herzlich eingeladen werden könnten. Die Koch-Crew des Hauses einigte sich schnell auf einen Grillnachmittag. Die Jugendlichen freuten sich darüber, dass sich viele Eltern und Geschwister anmeldeten, sagt Freimuth. Die Spezialitäten waren so vielfältig wie die unterschiedliche kulturelle Herkunft der Familien. Angefangen von Würstchen bis zu Cig-Köfte, eine scharfe türkische Leckerei aus gehacktem Rindfleisch, Bulgur und geheimen Gewürzen. Sie konnten gar nicht schnell genug fertig gegrillt werden und wurden dann in Salatblätter gewickelt, mit Zitrone beträufelt . Selbstverständlich gab es auch Gemüsevariationen, bunte Salate und Gegrilltes.

Die Freizi-Jugendlichen schmückten für das Essen eine lange Tafel im Saal des Jugendhauses Tenever. Fast hundert Kinder, Jugendliche und Eltern kamen dort unter. Bei Tischgesprächen lernten sich Eltern kennen, aber auch Erwachsene die Einrichtung und das Team des Jugendhauses

Der Verein "Children for a better world", mit Sitz in München, der vom Verleger Florian Langenscheidt (Vorstandsvorsitzender) gegründet wurde und von vielen namhaften Unternehmen unterstützt wird, wurde am 22. September in Münster mit dem renommierten Preis des Westfälischen Friedens geehrt. Children for a better world engagiert sich für Kinder und Jugendliche – sei es in Kinderbeiräten oder mit der Möglichkeit, gesunde selbstgekochte Mahlzeiten zu organisieren. Bundesweit werden Projekte in Berlin, Hamburg, München, Rhein-Main, Witten und Tenever organisiert. Die Arbeit des Jugendhauses Tenever wurde 2011 und 2012 mit bis zu 10000 Euro jährlich unterstützt. "Das Besondere ist die nachhaltige Förderung, auch in 2013 wird Children uns wieder fördern", freut sich Birute Freimuth.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+