Jugendliche planen Party für den September und werden im Stadtteil vielfältig unterstützt Bands für Palettenbühne gesucht

Hemelingen. Die Bühne und tatkräftige Unterstützung stehen bereit. Aber noch sucht der Jugendbeirat Hemelingen jugendliche Musiker und Künstler, die im September die Möglichkeit bekommen sollen, auf der Bühne der Kompletten Palette (DKP) im Hemelinger Hafen aufzutreten.
03.08.2017, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von CHRISTIAN HASEMANN

Hemelingen. Die Bühne und tatkräftige Unterstützung stehen bereit. Aber noch sucht der Jugendbeirat Hemelingen jugendliche Musiker und Künstler, die im September die Möglichkeit bekommen sollen, auf der Bühne der Kompletten Palette (DKP) im Hemelinger Hafen aufzutreten.

Unterstützer der Jugendlichen ist in diesem Fall der Musiker Immo Wischhusen, der sich für das Kunst- und Kulturprojekt zwischen Fuldahafen und Wassersportverein Hemelingen verantwortlich zeigt. Er stellt aber klar, woher die notwendigen Impulse kommen müssen. „Die Ideen müssen von den Jugendlichen kommen, ich kann sie dabei nur unterstützen“, sagt der Musiker. Und bis September müssen die Jugendlichen in der Tat noch viel organisieren: von 14 bis 22 Uhr soll die Party des Jugendbeirats dauern. „Acht Stunden Programm zu füllen – da braucht man schon einige Acts“, sagt Immo Wischhusen. Um andere organisatorische Dinge wie Security und Toiletten müssen sich die Jugendlichen dagegen nicht kümmern, diese sind auf dem Gelände schon vorhanden. „Das größte Thema sind die Bands, die sich bei uns melden können, ansonsten müssen wir noch den Einlass und die Getränke machen“, erklärt die siebzehnjährige Johanna aus Mahndorf. „Auftreten können Schülerbands, Anfänger oder auch einzelne Leute aus dem ganzen Stadtgebiet“, sagt Lukas, 14, der ebenfalls in Mahndorf wohnt. Es sollen Auftritte zwischen 15 und 45 Minuten möglich sein. Eine bestimmte Musikrichtung schwebt den Jugendlichen des Jugendbeirats nicht vor. Alina, 16, aus Mahndorf: „Das kann alles querbeet sein: DJs, Rap oder auch Hip-Hop oder normale Bands.“ Auch vom Ortsamt Hemelingen erfahren die Jugendlichen Unterstützung. Dieses hat die Schulen in Bremen über die Veranstaltung der Hemelinger Jugendlichen informiert.

Für einige Jugendliche ist die Organisation der Party das erste Projekt, das sie im Jugendbeirat angehen. Erst im Mai hatte dieser die konstituierende Sitzung. Seitdem tagt das Jugendparlament, das aus insgesamt elf Jugendlichen besteht, einmal im Monat. Zuletzt fand die Sitzung auf der Kompletten Palette statt. Für Arina, 16, die aus Arbergen kommt, biete der Platz einen besonderen Reiz, sagt sie. „Es ist hier eine sehr interessante Ästhetik mit vielen Sonnenblumen, der Bühne aus Paletten und den verschiedenen Bauten und dabei sind auch noch große Flächen freigehalten. Es ist künstlerisch, leicht chaotisch, und ich denke, den Jugendlichen gefällt es.“ Außerdem beschwerten sich ja auch viele Eltern, dass ihre Kinder nicht rausgingen. „Und das kann man hier gut machen.“

Die Jugendlichen finanzieren ihr Projekt mit Mitteln der Sparkasse, die insgesamt 2500 Euro dafür bereitgestellt hat. Ergänzt werden die Mittel aus dem für den Jugendbeirat verfügbaren Budget, das sich aus Globalmitteln des Beirats Hemelingen speist. Aber warum eine Party? „Wir wollen Werbung für den Jugendbeirat machen, denn unsere Sitzungen sind offen für alle und jeder kann eigene Projekte vorschlagen“, sagt Alina. Und Anna, 14, aus Mahndorf ergänzt: „Wir können unsere Ideen einbringen, aber wir sind nur elf. Hier auf der Party können wir hören, was die Jugendlichen wollen.“ Im Raum steht die Idee, auf dem Gelände einen Postkasten aufzustellen, in den Jugendliche Vorschläge für weitere Projekte im Stadtteil werfen können. „Ansonsten kann man seine Vorschläge aber auch im Internet abgeben“, sagt Lukas.

Den Jugendlichen geht es also nicht nur darum, eine Party zu veranstalten, sondern auch darum, Werbung für ihre Arbeit zu machen. Daneben haben sie auch ein ganz konkretes weiteres Projekt im Auge. „Wir denken über einen zweiten Bücherschrank am Bürgerhaus in Mahndorf nach“, sagt Franjo, 15, ebenfalls aus Mahndorf. Erst vor einigen Wochen wurde in der Parsevalstraße ein Bücherschrank aufgestellt, der erst mit Mitteln des Jugendbeirats möglich wurde. „In so einen Bücherschrank kann man alte Bücher, die man nicht mehr liest, rein­stellen oder sich ein Buch rausholen“, erklärt Anna das Prinzip. Der neue Bücherschrank in Mahndorf soll sich dabei eher an Kinder- und Jugendliche richten.

Vor dem Bücherschrank kommt aber zunächst die Party. Und auch Immo Wisch­husen gibt sich gespannt. „Es ist nicht meine normale Zielgruppe, deswegen reizt mich das. Was sind das für Menschen? Wie stellen sie das auf die Beine?“ Er helfe mit allem, was er liefern könne. „Die komplette Palette ist ein Spielraum, und ich freue mich, wenn eine neue Generation sich hier ausprobiert und zusammen wächst.“ Weiterhin steht das Gelände auch anderen Sport- und Kulturgruppen offen. „Sie sind eingeladen, sich hier um zu gucken“, sagt Immo Wischhusen.

Über seine Arbeit informiert der Jugendbeirat auf www.jubehemelingen.de. Alles zur Kompletten Palette auf ww w .dkp.online.
„Es ist künstlerisch, leicht chaotisch und den Jugendlichen gefällt es.“ Arina aus Arbergen
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+