Freunde des Rhododendronparks suchen aber noch weitere Spender

Beetpaten eröffnen Perspektive

Horn-Lehe (rik). Als „gelungenen Start, der eine langfristige Perspektive ermöglicht“, bezeichnete Dieter Gerdes, Vorsitzender des Vereins der Freunde des Rhododendronparks, den Aufruf zur Übernahme von Beetpatenschaften im Rhododendronpark. Im Café Bloom wurden dafür jetzt die ersten Urkunden an die Paten übergeben.
03.09.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Beetpaten eröffnen Perspektive
Von Ulrike Troue
Beetpaten eröffnen Perspektive

Urkundenübergabe an die Beetpaten im Café Bloom: Michael Koppel (v. l.), Hartwig Schepker, Elisabeth Stähling, Klaus und Imme Nullmeyer, Dieter Gerdes, Klaus Hardegen, Dorothea Bauckhage und Monica Borgwart.

Petra Stubbe

Als „gelungenen Start, der eine langfristige Perspektive ermöglicht“, bezeichnete Dieter Gerdes, Vorsitzender des Vereins der Freunde des Rhododendronparks, den Aufruf zur Übernahme von Beetpatenschaften im Rhododendronpark. Im Café Bloom wurden dafür jetzt die ersten Urkunden an die Paten übergeben.

Die Idee, durch zahlreiche Kleinspenden einen größeren Betrag zur Neuanlage von Beeten im Rhododendronpark zusammenzubekommen, hatte Vorstandsmitglied Michael Koppel, der auch zu den ersten Zeichnern zählte und wie alle anderen Spender seine Urkunde ausgehändigt bekam.

Er hat sich wie die übrigen Paten somit verpflichtet, für fünf Jahre einen Pflegebetrag von 50 Euro pro Jahr zu übernehmen. „Diese Summe deckt die Kosten für den Pflegebedarf, der in den ersten Jahren erheblich höher als in den Folgejahren ist, die Vorbereitung des Beetes und Pflanzung sowie die Pflanzen selbst ab“, erklärt Hartwig Schepker, wissenschaftlicher Leiter des Rhododendronparks. Schepker freut sich, durch diese neue Initiative auch in den nächsten Jahren die Gestaltung weiterer Beete mit neuen Züchtungen finanzieren zu können. Und er präsentierte zur Urkundenübergabe eine Hinweistafel, die an der Neuanpflanzung nahe des alten Spielplatzes im Erweiterungsgelände angebracht wird. Darauf werden die Spender auf Wunsch namentlich aufgenommen.

Der jährliche Spendenbetrag könne steuermindernd eingesetzt werden, sagt Monica Borgward, 2. Vereinsvorsitzende. Auch eine Einmalzahlung von 250 Euro sei möglich. Und sie regt an, Geburtstage, Jubiläen oder andere Jahrestage zu nutzen, um die Gäste für einen sinnvollen Beitrag für den Rhododendronpark zu gewinnen.

Wer an einer Beetpatenschaft Interesse hat, kann sich unter Telefon 23 77 29 oder per E-Mail an mkoppel@t-online.de melden. Die Übernahme einer Patenschaft ist ebenso online unter www.verein-rhododendronpark-bremen.de möglich.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+