Polizist streifte Abzug Bei Festnahme in Bremen-Osterholz: Schüsse fielen offensichtlich versehentlich

Bei einer Festnahme am Bultensee in Bremen-Osterholz fielen am Freitagabend mehrere Schüsse aus der Waffe eines Polizisten. Wie die Polizei Bremen jetzt mitteilt, ist dies offensichtlich versehentlich geschehen.
09.03.2019, 11:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bei einer Festnahme am Bultensee in Bremen-Osterholz fielen am Freitagabend mehrere Schüsse. Wie die Polizei Bremen jetzt mitteilt, geschah dies offensichtlich versehentlich: Ein Polizist habe sein Gewehr über einer Schutzweste getragen und bei der Festnahme den Abzug gestreift, als er die Waffe hinter den Rücken schieben wollte, heißt es in der Mitteilung. Verletzt wurde niemand.

Bei dem Einsatz wurden am Abend eine gesuchte Räuberin und ihr Komplize festgenommen. Die Frau hatte am 25. Februar gegen 18 Uhr ein Stehcafé in der Schwachhauser Heerstraße betreten und sich unter Vorhalt eines Messers Bargeld aushändigen lassen. Wenige Tage später überfiel sie wieder bewaffnet eine Bäckerei in der Hemmstraße. Hier erhielt sie Unterstützung von einem Komplizen, der als Späher fungierte.

Polizei und Staatsanwaltschaft fahndeten daraufhin seit vergangenem Donnerstag mit Fotos nach dem räuberischen Duo. Die Ermittlungen führten schließlich zu einer 19 Jahre alten Frau und einem 24-Jährigen. Am Freitagabend wurden die beiden schließlich in einem Auto am Bultensee lokalisiert. Die Spezialkräfte führten aus Gründen der Eigensicherung ihre Waffen mit.

Beide Räuber waren geständig und räumten die Überfälle ein. Die Staatsanwaltschaft Bremen stellte Haftantrag. (var)

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+