Protest gegen Arbeitsbedingungen Betriebsbündis demonstriert gegen Abwälzung der Krisenlasten

Bremen. So ziemlich alle, die für Sonnabend zu einer Demonstration gegen den verschärften Druck auf Arbeitnehmer und den Abbau von Sozialleistungen aufgerufen hatten, waren gekommen - viel mehr aber auch nicht. Rund 100 Menschen beteiligten sich an dem Marsch in der City.
28.03.2010, 06:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Betriebsbündis demonstriert gegen Abwälzung der Krisenlasten
Von Jürgen Hinrichs

Bremen. So ziemlich alle, die für gestern zu einer Demonstration gegen den verschärften Druck auf Arbeitnehmer und den Abbau von Sozialleistungen aufgerufen hatten, waren gekommen - viel mehr aber auch nicht. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich rund 100 Menschen an dem Marsch von der Bürgermeister-Smidt-Brücke zum Marktplatz. Initiatoren waren die IG Metall und diverse Betriebsräte vor allem von Becks und Daimler, sie haben sich zu einem Bündnis Bremen zusammengeschlossen.

Der Protest richtet sich, so wurde es auf den Flugblättern formuliert, gegen die Abwälzung der Krisenlasten auf die Werktätigen. Gegen Lohndrückerei und Entlassungen auf der einen und verschärfte Rationalisierung und Arbeitshetze auf der anderen Seite. Protest schließlich auch 'gegen den Raub unserer Sozialkassen'.

'Als einzelne Belegschaften sind wir die Verlierer', sagte Joachim Kohrt, der bei Daimler im Betriebsrat sitzt. Darum das Bündnis Bremen. Auf einem der Transparente stand es so: 'Den Finger bricht man, aber fünf Finger sind eine Faust.' Die weltweite Krise sei für die Arbeitnehmer noch lange nicht überstanden, heißt es in dem Flugblatt, auch wenn Börsenkurse und Profite wieder aufwärts gingen. Keine Belegschaft könne dies allein überstehen: 'Wir müssen endlich gemeinsam aktiv werden.' Wie genau, das brachte Joachim Kohrt auf den Punkt: 'Streik hat die oberste Priorität.'

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+