„Wir bleiben ein offenes Haus“