Umweltbehörde zahlt Hilfen aus Bilanz des Bremer Dürresommers

Für die betroffenen Landwirte ist der Dürresommer 2018 wirtschaftlich noch nicht ausgestanden, doch die Bremer Umweltbehörde zieht schon mal Bilanz. Dabei geht es auch um Maßnahmen jenseits der Hilfszahlungen.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bilanz des Bremer Dürresommers
Von Jürgen Theiner

Die Umweltbehörde hat eine Bilanz des Dürresommers und seiner Folgen für die landwirtschaftlichen Betriebe im kleinsten Bundesland gezogen. Mit dem Papier wird sich der Senat an diesem Dienstag beschäftigen. Demnach waren die Ertragseinbußen für die knapp 150 Höfe gravierend. Im Durchschnitt der Betriebe lagen sie bei 47 Prozent. Bei 14 Bauern hatten die Ausfälle existenz­gefährdende Ausmaße. Wie berichtet, zahlt Bremen den Betroffenen insgesamt 272 000 Euro an Hilfen. Die Hälfte dieses Betrages ­bekommt die Finanzbehörde vom Bund ­erstattet.

Für die Empfänger dürften die Gelder kaum mehr als ein finanzielles Trostpflaster bedeuten. Übernommen werden nämlich in jedem Fall nur 50 Prozent der nachgewiesenen Schäden. Grundlage ist eine Bedürftigkeitsprüfung, bei der belegt werden muss, dass der Hof ohne die staatliche Zuwendung in seinem Bestand bedroht wäre. Um überhaupt antragsberechtigt zu sein, muss ein Landwirt einen Ertragsrückgang um mindestens 30 Prozent nachweisen.

Lesen Sie auch

In ihrer Dürrebilanz nimmt die Umweltbehörde für sich in Anspruch, frühzeitig Maßnahmen zugunsten der Höfe ergriffen zu haben. Wo es technisch möglich war, wurden demnach die Wasserstände in Gräben und sonstigen Gewässern im Bereich landwirtschaftlicher Flächen erhöht. In den Bereichen Niedervieland, Duntzenwerder, Hollerland und Werderland sowie auf den Poldern Brokhuchting/Strom und Semkenfahrt habe dies zu Verbesserungen der Situation geführt.

Bio-zertifizierte Betriebe erhielten eine Ausnahmegenehmigung, ihr Vieh mit konventionellem Raufutter zu füttern, sofern kein Öko-Futter mehr zur Verfügung stand. Außerdem wurden Brachflächen, auf denen normalerweise keine landwirtschaftliche Nutzung zulässig ist, für die Beweidung freigegeben. Auch die Finanzbehörde wurde eingeschaltet. Mitte August räumte sie dürregeplagten Landwirten die Möglichkeit ein, Steuern stunden oder Vorauszahlungen den aktuellen Gegebenheiten anpassen zu lassen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+