Serie "Behörde, Behörde": Teil 4

Birgitt Rambalski: „Das Besondere zur Geltung bringen“

Birgitt Rambalski ist Protokollchefin des Bremer Rathauses. Im Interview erläutert sie, weshalb ihre Aufgabe reizvoll ist und was auch mal schiefgehen kann.
19.01.2020, 20:16
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Birgitt Rambalski: „Das Besondere zur Geltung bringen“
Von Jürgen Theiner
Birgitt Rambalski: „Das Besondere zur Geltung bringen“

Die Protokollchefin des Bremer Rathauses: Birgitt Rambalski.

Frank Thomas Koch
Frau Rambalski, wie begrüßt man einen amtierenden Monarchen? Begrüßt man den überhaupt, oder wartet man, bis er selbst etwas sagt?

Birgitt Rambalski : Okay, eine klassische Protokollfrage! Es hängt davon ab, was für ein Monarch das ist. Die verschiedenen Adelshäuser haben unterschiedliche Gepflogenheiten. Wir erkundigen uns also im Vorfeld. Bei regierenden Monarchen ist das relativ einfach, da können wir an die Botschaft herantreten. So ist im vergangenen Jahr auch der Besuch des niederländischen Königspaares in Bremen vorbereitet worden.

Das Protokoll ist ein sehr glattes Parkett, auf dem man leicht ausrutschen kann. Wie haben Sie gelernt, sich darauf sicher zu bewegen?

Es gab da keine spezielle Ausbildung, aber ich konnte von jemandem eine Menge lernen, der nicht im eigentlichen Sinne Protokollchef war. Ich spreche vom zwischenzeitlich verstorbenen Kollegen Peter A. Reischauer, der schon unter Hans Koschnick im Rathaus tätig war und zu dieser Materie übrigens auch ein Buch mit dem Titel „Wer bringt den Bürgermeister ins Bett?“ geschrieben hat. Was natürlich auch hilft, ist die gute Vernetzung der Protokollchefs der Staats- und Senatskanzleien in Deutschland.

Lesen Sie auch

Gab es mal eine lustige Panne, von der Sie berichten mögen?

Vor einigen Jahren hatten wir im Rathaus mal ein deutsch-polnisches Fest. Für das Kulturprogramm war auch ein musikalischer Teil vorgesehen. Versehentlich ist uns dann vor Beginn das Klavier abgeholt worden. Niemandem war das aufgefallen. Da mussten wir dann improvisieren, haben die Situation aber gemeistert.

Was ist das Schöne an Ihrer Aufgabe als Protokollchefin?

Das lässt sich am besten beantworten, wenn ich meine Zuständigkeit für die internationalen Beziehungen Bremens hinzunehme. Es ist immer eine spannende Herausforderung, bei offiziellen Anlässen das Besondere Bremens zur Geltung zu bringen. Den in der Geschichte verankerten Freiheitsgedanken, das städtische Selbstbewusstsein. Man lernt bei dieser Aufgabe immer wieder dazu, das empfinde ich als bereichernd.

Die Fragen stellte Jürgen Theiner.

Lesen Sie auch

Info

Zur Person

Birgitt Rambalski (62) ist Abteilungsleiterin in der Senatskanzlei und Protokollchefin. Ihr Bereich umfasst auch den Verkehr mit dem diplomatischen und konsularischen Corps und Bremens Städtepartnerschaften.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+